Hauttypen: Welche Haut habe ich?

Damit man seine Haut ihren Bedürfnissen entsprechend pflegen kann, ist es wichtig, die verschiedenen Hauttypen sowie seinen eigenen zu kennen. Wir helfen bei der Bestimmung.


Selbst die Haut von Familienmitgliedern kann ganz unterschiedlich aussehen. Das individuelle Erscheinungsbild der Haut hängt sowohl von äußeren als auch inneren Faktoren ab. Bis zu einem gewissen Maß bestimmt die Ernährung, die persönliche Lebensführung, der Konsum von Genuss- und Suchtmitteln die Hautbeschaffenheit. Weitaus größer ist der Einfluss der genetischen Veranlagung, der Hormonproduktion und dem Alter. Auch der Umfang der Pflegemaßnahmen, Krankheiten und die Witterungsverhältnisse können sich auf die einzelnen Hauttypen auswirken.

Man unterscheidet folgende Hauttypen:

Normale Haut
Normale Haut kommt prozentual gesehen am seltensten vor. Menschen mit dieser Haut können sich glücklich schätzen, haben sie doch keinerlei Hautprobleme, weder Unreinheiten, Pickel noch vergrößerte Poren. Die Haut sieht rosig und gesund aus. Wenn man sie anfasst, ist sie glatt und geschmeidig.

Trockene Haut
Trockene bis sehr trockene Haut leidet sichtbar unter einem großen Fett- und Feuchtigkeitsmangel. Sie ist rau, spröde und spannt. Des Weiteren ist sie sehr empfindlich und reagiert auf kleinste Temperaturveränderungen mit Juckreiz und Rötungen. Wird sie nicht von außen mit extra Feuchtigkeit versorgt, wird die Haut schuppig und reißt schließlich ein.
Mithilfe des kleinen Selbsttests finden Sie schnell heraus, ob auch Sie unter trockener Haut leiden.

  • Meine Haut spannt
  • Meine Haut wirkt wie Pergament
  • Meine Haut neigt zu Rötungen
  • Meine Haut hat keinen Fettglanz und kleinere Pickelchen
  • Meine Hauts schuppt sich leicht 
  • Ich creme ständig und habe das Gefühl, das es gar nichts bringt
  • Meine Poren sind kaum sichtbar
  • Meine Haut reagiert sehr empfindlich auf Kälte

Wenn Sie mehr als drei Punkte ankreuzen können, haben Sie trockene Haut. Bei mehr als vier Übereinstimmungen handelt es sich sogar um sehr trockene Haut.

Fettige und unreine Haut
Besonders Jugendliche haben oft fettige und unreine Haut. Durch die Änderungen des Hormonhaushalts kommt es zu einer vermehrten Talgproduktion, die Haut wirkt ständig ölig und fettig. Die Poren sind sehr groß und es bilden sich sehr leicht Mitesser, Pickel und Pusteln. Zudem ist die Haut fahl und gräulich. Jedoch finden sich bei fettiger Haut nur wenige Linien und Fältchen. Dieser Hauttyp kann weiter unterteilt werden in fett-feuchte Haut und fett-trockene Haut.

Empfindliche Haut
Temperaturveränderungen sind Gift für die empfindliche Haut: Sie reagiert mit Rötungen, Brennen und Juckreiz. Auch Pflegefehler werden sofort bestraft. Die Haut spannt und tendiert zu schuppigen und rauen Stellen. Menschen mit empfindlicher Haut sollten Koffein, Alkohol und Teein ganz meiden oder die Menge des Konsums stark einschränken.

Mischhaut
Mischhaut weist die berüchtigte T-Zone auf, hierbei zeigen sich an Stirn, Nase und Kinn ölige Flächen, die oft Mitesser und Pickel bekommen. Die übrige Haut ist eher trocken, spannt und neigt zur Schüppchenbildung. Des Öfteren haben die Betroffenen auf den Wangen auch Couperose, kleine bläulich-rote Gefäßerweiterungen.

Reife und anspruchsvolle Haut
Unabhängig vom Hauttyp verändert sich die Haut mit zunehmendem Alter spürbar. Die Talg- und Schweißdrüsenproduktion nimmt ab, sodass die Haut trockener und empfindlicher wird. Das Hautbild wirkt grau, fahl und großporig. Zudem wird die Haut dünner und es kommt zu mehr Fältchen und tiefen Falten. Auch Altersflecken sind typisch.