Heilpflanzen helfen Gefäßsystem

Hat das Gefäßsystem Probleme, so können Heilpflanzen Beschwerden lindern und unterstützend wirken.


Hat man Probleme mit dem Gefäßsystem und  leidet beispielsweise an Bluthochdruck, Tinnitus, Hämorrhoiden oder Krampfadern, sollte neben einer schulmedizinischen Behandlung auch auf die heilende Kraft mancher Pflanzen und Kräuter vertrauen. Heilpflanzen können lindern, vorbeugen,
sowie die therapeutischen Maßnahmen unterstützen. Bei Arterienverkalkung und Arteriosklerose helfen beispielsweise Hafer, Knoblauch, Zwiebel und Bärlauch.

Bluthochdruck mindern
Wer unter Durchblutungsstörungen, zum Beispiel Bluthochdruck, leidet, sollte auf Ginkgo, Buchweizen, Ess-Kastanie oder Rosmarin zurückgreifen.
Baldrian ist ebenfalls sehr wirksam bei Bluthochdruck, genau wie Eisenkraut. Dies sollte man dreimal täglich einnehmen. Lindenblüten wirken beruhigend und entspannend, auch Knoblauch wirkt blutdrucksenkend.

Heilpflanzen bei Hämorrhoiden
Hamamelis, Rosskastanie, Steinklee, Zaubernuss, Mäusedorn, Pappel, Zitterpappel, Indisches Flohsamenkraut und Flohsamenwegerich können bei Hämorrhoiden eingesetzt werden.
Brauen sie sich einen Tee aus gleichen Teilen Mistel, Schafgarbe, Hirtentäschel und Wiesenkopf. Trinken Sie je eine Tasse morgens und abends. Beschwerden lindert ebenfalls ein Sitz-Dampfbad mit Kamillenblüten. Geben Sie dafür die Blüten einfach in einen Eimer kochendes Wasser. Bei länger andauernden Beschwerden müssen Sie jedoch unbedingt einen Arzt konsultieren.

Bei Krampfadern und Co.
Auch bei einer chronisch venösen Insuffizienz, Krampfadern oder einer Venenschwäche können Heilpflanzen dem Gefäßsystem helfen und Symptome und Beschwerden lindern. Versuchen Sie es einmal mit Rosskastanie, Buchweizen, Mäusedorn, Steinklee, Hamamelis, Waldmeister, Hamamelis, Wacholderstrauch, Ringelblume oder Arnika. Während manche Heilpflanzen sich mehr zur innerlichen Anwendung eignen, sind andere vor allem für die äußere Anwendung gedacht. Verschiedene Kräutertees können das Bindegewebe stärken und die Durchblutung verbessern, zum Beispiel Johanniskraut, Taubnessel oder Bärlapp. Zur äußerlichen Behandlung eignen sich die Heilkräuter Majoran, Mistel, Schafgarbe, Zypresse, Wegwarte, Eiche, Hirtentäschel und Honigklee.
Krampfadern sollte man auf keinen Fall massieren, so könnten sich Blutgerinsel in den Gefäßen bilden, wodurch eine lebensgefährliche Thrombose entstehen könnte.

Bei Tinnitus oder Ohrgeräuschen
Tinnitus oder andere Ohrgeräusche sind für den Betroffenen eine große Belastung. Ginkgo, Löwenzahn, Brennnessel, Schafgarbe, Ginseng und Geleé Royal helfen zu stärken und zu stabilisieren, sie wirken beruhigend. Unterstützend sollte man sich von störenden Reizen abschirmen. Meditation, autogenes Training und Massage helfen ebenfalls ergänzend zur schulmedizinischen Behandlung.