Heiße Milch mit Honig lindert Halsschmerzen am besten?

Bei Halsschmerzen empfahl bereits unsere Oma ein Glas heiße Milch mit Honig. Aber was sollten Sie beachten, damit der Honig auch seine vollen Effekte entfalten kann?


Wenn der Hals kratzt und sich trotz bleierner Müdigkeit der erholende Schlaf nicht einstellen will, greifen viele Menschen zum Allheilmittel – einem Glas heißer Milch oder auch Tee mit einem großen Löffel Honig. Wird dieses „Geheimmittel“ überschätzt oder hilft es tatsächlich gegen Halsschmerzen?

Bereits die Römer kannten die heilsamen Kräfte des Honigs. Heute kennt man mehr als 180 verschiedene Substanzen, die den Honig so besonders machen. Neben Entzündungshemmern enthält der süße Stoff auch die sogenannten Inhibine, die in der Lage sind, das Wachstum von Keimen zu hemmen. Zu den wichtigsten Inhibinen gehören die Flavonoide – eine Art natürliches Antibiotikum.

Doch wenn man von den vielen positiven Eigenschaften des Honigs profitieren möchte, sollte man einige Verhaltensweisen einhalten. So empfiehlt es sich, den Honig erst in die Milch oder den Tee einzurühren, wenn diese Trinktemperatur erreicht haben. Denn durch die Hitze (ca. 40 Grad sollten nicht überschritten werden) werden die wertvollen Honigenzyme zerstört, da sie sehr temperaturempfindlich sind.

Doch nicht nur der Honig selbst trägt Einiges dazu bei, dass die Erkältungsbeschwerden schneller abklingen. Auch die Wärme des Getränks fördert die Gesundung: Die Durchblutung der Atemwege und des Rachenraums wird verbessert, die Schleimhäute schwellen ab und die Schmerzen werden weniger.