Heißwachs zur Haarentfernung - Tipps zur Anwendung

Lästige Haare in der Bikinizone, Haare unter den Achseln oder das Damenbärtchen – für viele Frauen ist das ein absolutes No Go! Perfekte Haut ohne störende Haare gehört deshalb zum Ziel fast jeder Frau.


Schon immer haben Frauen die verschiedensten Mittelchen probiert, um dem Haarwuchs an den falschen Stellen zu Leibe zu rücken. Rasieren ist neben der Verwendung spezieller Enthaarungscremes die einfachste Methode, aber bedarf ständiger Nacharbeit. Bei den Cremes ist viel Chemie im Spiel, was nicht jede Haut verträgt. Die Epilation ist eine andere Methode, die allerdings oft mit ziemlichem Mut verbunden ist, denn: es tut einfach weh. Wer ganz sicher gehen will, kann Haare auch dauerhaft entfernen, so etwa mittels Photothermolyse. Diese Behandlung ist jedoch mit einigen Kosten verbunden – und zu Hause ist das kaum möglich, braucht man dazu doch die entsprechenden Gerätschaften.

Schon die Antike kannte Enthaarungsmethoden
Dass Frauen gegen Haare an den falschen Stellen vorgehen, hat eine lange Geschichte. Selbst in der Antike waren Methoden dazu bereits bekannt. Damals mischte man Harze, Honig oder klebrige Massen aus Zucker zusammen, mit denen man dann die Haare abzog.

Haarlos glücklich
Viele Studien haben heute ergeben, dass die Enthaarung für die meisten Menschen beider Geschlechter in den westlichen Gesellschaften zur Normalität geworden ist. Fast 90 Prozent aller Frauen in Deutschland rücken ihrer Körperbehaarung ob mit Heißwachs oder anderen Mittelchen zu Leibe. Bei Männern, heterosexuellen als auch homosexuellen, sind es nach einer Studie der Uni Leipzig immerhin über 60 Prozent.

Heißwachs als gründlichste Methode
Heißwachs ist für die meisten eine der gründlichsten Methoden. Vor der Behandlung mit Heißwachs wird die Haut durch warmes Wasser oder eine Kompresse weich gemacht. Die Haarfolikel lassen sich so besser lösen. Das reduziert später Schmerzen und Hautirritationen, die beim Heißwachs durchaus entstehen können. Der Heißwachs wird dann mit einem Spachtel auf die Haut aufgetragen. Nachdem das Wachs abgekühlt ist, wird es im Ganzen gegen die Wuchsrichtung der Haare abgezogen. Im Handel sind auch Vliesstreifen mit Wachs erhältlich, die die Prozedur noch einmal vereinfachen. Das Ergebnis ist eine langanhaltende Glattheit der Haut. Es dauert bis zu zwei Wochen, bis die ersten Haare wieder nachwachsen.