Schritt-für-Schritt-Anleitung für Hobby-Handwerker: Heizleisten selber bauen

Wenn Sie Heizleisten selber bauen möchten, benötigen Sie nur ein wenig handwerkliches Geschick im Umgang mit Holz und Metall sowie etwas Geduld. Das richtige Material und eine entsprechende Anleitung sind dann auch schon alles, was Sie dazu benötigen.


Wer in seinem Heim angenehme Strahlungswärme von einer unsichtbaren Heizquelle wünschte, konnte bis jetzt zwischen einer Fußbodenheizung oder einer Wandheizung wählen. Mittlerweile ist eine Heizung in der Fußleiste ebenfalls möglich. Diese Lösung ist für Nachrüstungen in den eigenen vier Wänden besonders gut geeignet. Mit geringem Arbeitsaufwand und ohne die Erneuerung von Wand- oder Bodenbelägen lässt sich so eine neue, unauffällige Heizquelle schaffen. Die Heizleisten nutzen dabei einfach die Anschlüsse der alten Heizkörper und ersetzen diese. Wenn Sie sich die hohen Handwerkerkosten sparen wollen, können Sie die Heizleisten selber bauen. Bevor Sie jedoch mit der Installation und dem Bau Ihrer neuen Heizung beginnen, montieren Sie die alten Heizkörper ab und entsorgen Sie diese sachgerecht.

Das richtige Material und Werkzeug

  • Bevor Sie Ihre Heizleisten selber bauen können, müssen Sie alle notwendigen Materialen besorgen. Um die genauen Maße zu ermitteln, messen Sie die entsprechenden Räume genau aus und rechnen Sie - gerade bei den Rohren und Holzleisten - besser ein paar Zentimeter Verschnitt dazu. Sollten Sie die notwendigen Werkzeuge nicht selbst besitzen, können Sie diese zum Beispiel in einem Baumarkt auszuleihen.
  • Für die Montage der Leisten benötigen Sie eine Bohrmaschine mit entsprechenden Holzbohraufsätzen und passendem Senkkopf sowie eine Stichsäge, eine Metallsäge, einen Gewindeschneider und einen Akkuschrauber. Für eine Verkleidung der Heizrohre benötigen Sie außerdem Holzleisten. Dafür eignen sich entweder die vorgefertigten Leisten aus dem Fachhandel oder selbstgebaute Leisten als günstige Alternative.
  • Damit das heizende Wasser in den Rohren zirkulieren kann, müssen Sie zwei Rohre an den Vor- und Rücklaufanschluss der Heizung anschließen. Dies müssen Sie bei der Kalkulation für die Materialen unbedingt einplanen. Sie benötigen also die doppelte Länge an Kupferrohr. Des Weiteren benötigen Sie zur Befestigung der Heizrohre entsprechende Halter. Hierfür empfehlen sich doppelte Rohrhalter mit passendem Durchmesser, Verbindungsstücke sowie Winkel und Dichtungsmaterial für die Rohre. Zudem sollten Sie Schrauben und Dübel für die Montage an der Wand und der Leisten untereinander parat haben. 

Anfertigung und Montage der Heizleisten

  • Wenn Sie sich dazu entscheiden, die Verkleidung der Holzrohre selber zu machen, benötigen Sie pro Wand jeweils zwei Holzleisten. Daraus bauen Sie dann einen rechtwinkligen Hohlraum, der die unansehnlichen Heizrohre verdeckt. Die Auswahl des Materials ist Ihnen dabei selbst überlassen, denn alle Holzsorten sind gleichermaßen gut geeignet. Ihre Wahl kann sich also ausschließlich nach Ihrem persönlichen Geschmack und Geldbeutel richten.
  • Sägen Sie die Leisten passend auf die gewünschten Längen. Berücksichtigen Sie dabei, dass die äußere Leiste bei einer Innenecke immer länger sein muss als die Rückleiste. Sollten die Heizleisten hingegen um eine Außenecke laufen, verhält es sich genau andersherum. Als Heizschläuche sollten Kupferrohre verwendet werden, da Kupfer die beste Wärmeleitfähigkeit besitzt. Um eine ausreichende Wärmeabgabe zu erreichen, muss die Oberfläche der Heizrohre vergrößert werden. Hierzu sollten Sie Wärmeleitlamellen aus Aluminium verwenden, die Sie um das Rohr platzieren.
  • Wenn Sie Ihre Heizleisten so selber bauen und die Vorarbeiten abgeschlossen haben, befestigen Sie die Rohrhalter in regelmäßigen Abständen auf die Rückleiste. Verschrauben Sie diese anschließend fest mit der Wand. Legen Sie dann die Rohre oben und unten in den Halter ein und verbinden sie diese miteinander. Schließen Sie Vor- und Rücklauf an. Legen Sie zu guter Letzt die Lamellen um die Rohre. Nach einer Funktions- und Dichtigkeitsprüfung kann die Blende vorgesetzt und die Heizung in Betrieb genommen werden.