Heizsohlen im Test: Halten sie die Füße wirklich warm?

Unterschiedliche Modelle von Heizsohlen geben unterschiedliche Leistung - überraschenderweise hält das günstige Modell tatsächlich warm.


Vor allem Frauen leiden in der kalten Jahreszeit an kalten Füßen. Selbst mit Socken und Decke sind sie nicht warm zu bekommen und dadurch steigt die Kälte meist in den gesamten Körper. Die Lösung hierfür könnten Heizsohlen sein, die die Füße für längere Zeit mit Wärme versorgen. Stellt sich nur die Frage, ob das wirklich funktioniert.

Eine Wahl treffen
Hat man sich nun einmal für die Anschaffung von Heizsohlen entschieden, steht man vor einer großen Auswahl. Die verschiedenen Artikel unterscheiden sich insbesondere durch Preis und Funktion. Von Einlegesohlen, die direkt in Schuh und Stiefel kommen und dort Wärme abgeben, bis hin zu blutzirkulierenden und in Stufen einstellbare Sohlen – man muss sich zunächst entscheiden. Bekannterweise ist das teuerste nicht immer das Beste, jedoch wird bei allzu niedrigem Preis ebenfalls gezweifelt. Deshalb greift man oft zur Mittelklasse der Heizsohlen, was nicht immer die beste Wahl ist.

Die unterschiedlichen Modelle
Die günstige Heizsohle in Einheitsgröße und als Einwegmodell bietet überraschenderweise ein super Preis-Leistungsverhältnis. Tatsächlich spürt man zwischen zwei und vier Stunden (je nach Kälte) eine wohltuende Wärme an den Füßen, die sich auf den Rest des Körpers überträgt.
Das batteriebetriebene Mittelklassemodell liegt hinter dem günstigen stark zurück. Die Wärme dringt nicht durch die gesamte Sohle. Die Zehen bleiben kalt und auch an manch anderen Stellen wird es nur lauwarm.
Bleibt noch das teure Modell, bei welchem die Blutzirkulation stimuliert werden soll und die Wärmestufen verstellt werden können. Tatsächlich kann schon auf Stufe eins für längere Zeit eine angenehme Wärme erzielt werden. Kurzzeitig einheizen kann man den Füßen mit der dritten Stufe. Diese wird bei längerer Nutzung allerdings schon zu heiß und unangenehm für die Füße.

Stufeneinstellung ist also insgesamt eher unnötig
Heizsohlen können die Füße aber tatsächlich über eine gewisse Zeit warm halten. Machen Sie allerdings nicht den Fehler, zu viel Geld auszugeben. Die günstigen Modelle, die von selbst heizen sind für sehr wenig Geld zu haben und dafür besonders effektiv. Um die Wärmedauer zu steigern, muss direkt deutlich mehr Geld ausgegeben werden, was allerdings im Preis-Leistungsverhältnis nicht empfehlenswert ist.