Heizungsrohr isolieren - eine Anleitung

Den Energieverlust einer Heizung zu reduzieren spart viel Geld. Heizungsrohre isolieren ist da ein unbedingtes Muss und gar nicht so schwer.


Über nicht isolierte Leitungen entweichen pro Meter Heizungsrohr bis zu 60 Watt Wärmeenergie und damit bares Geld. Aber auch ein Heizungsrohr zu isolieren kann teuer werden, daher ist die Wahl des richtigen Materials wichtig.

Schon dünne Materialien bieten eine gute Isolierung

  • Wer sein Heizungsrohr isolieren will, der wird im Baufachhandel oft von einer Fülle an Angeboten verunsichert, dabei gibt es grundsätzlich drei Möglichkeiten der Ummantelung. Mann kann entweder fertige Schaumstoffschläuche aus Polyethylen oder Kautschuk verwenden oder aber Mineralfaserrollen oder Steinwolle. 
  • Diese beiden Varianten sind an engen Stellen, Rohrübergängen und Ventilen oft leichter zu verlegen, isolieren in der Regel aber auch schlechter. Zur Wahl der richtigen Materialstärke bei den Schaumstoffschläuchen, nimmt man als Faustregel einfach den Durchmesser des zu isolierenden Rohres. Ihm sollte die Dicke der Isolierung in etwa entsprechen.

Bereits verlegte Rohre sind schwerer zu isolieren

  • Oft muss man Heizungsrohre isolieren, die bereits fertig eingebaut sind. Dann schneidet man die Schaumstoffröhren der Länge nach auf und schiebt sie auf das Rohr. Dabei muss man den Schnitt möglichst gerade setzten, da er sich sonst später schwer wieder schließen lässt.
  • Die Schnitte werden nach dem Umhüllen aller Rohre mit Spezialkleber versiegelt. Nehmen Sie nur den Klebstoff, den der Hersteller zum Heizungsrohre Isolieren empfiehlt, sonst kann es zur Beschädigung der Isolierung oder zur Brandgefahr kommen! Steinwollmatten oder Mineralfasern rollen Sie in Bahnen um die Leitung, achten Sie hier aber darauf, dass Sie die vorher berechnete Mindestdicke nicht unterschreiten. Dann fixieren Sie das Ende zunächst provisorisch mit etwas Klebeband, solange, bis Sie mit dem Heizungsrohre Isolieren fertig sind.
  • Erst jetzt sollten Sie die Rollen endgültig mit speziellem Tape aus dem Fachhandel fest überziehen. Tapen Sie dabei nicht nur das Endstück der Wicklung, sondern bandagieren Sie das gesamte Rohr – das isoliert zusätzlich.

Ventile und Übergänge sind gesondert zu behandeln

  • Wenn Sie Heizungsrohre isolieren und ein T-Stück einkleiden wollen, decken Sie zunächst die Oberseite mit einem halbierten Schlauch ein. Dann nehmen Sie einen weiteren Schlauchabschnitt und schneiden die obere Hälfte von zwei Seiten und die untere von einer Seite, der Länge nach ein. So entsteht eine Passform für die untere Hälfte des T-Stückes. Nun lässt sich ganz einfach auch ein verwinkeltes Heizungsrohr isolieren.