Hilfe bei Herpes: Die besten Mittel

Die beste Hilfe bei Herpes kommt aus der Apotheke, doch auch verschiedene Hausmittel können Abhilfe schaffen.


Der Herpes simplex ist eine Virusinfektionen, welche durch die gleichnamigen Viren vom Typ eins oder Typ zwei ausgelöst wird. Insbesondere unterscheidet man den Lippen- und den Genitalherpes. Die unterschiedlichen Virenformen unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Krankheitsbilder nur geringfügig. Nach der Erstinfektion, die durchaus auch ohne Symptome verlaufen kann, verbleibt das Virus lebenslang im Organismus. Eine Therapie kann immer nur die Vermehrung des Virus verhindern und die Symptome abmildern.

Hausmittel gegen den Lippenherpes

  • Die wohl bekannteste Hilfe bei Herpes ist der Trick mit der Zahnpasta. Verteilen Sie einfach ein wenig Zahnpasta auf die betroffene Stelle um die Übertragung des Virus durch Schmierinfektion zu vermeiden. Bei sehr trockener Haut ist dieses Mittel jedoch nicht zu empfehlen, da die Haut sehr schnell gereizt wird und noch weiter austrocknet.
  • Hier helfen ein paar Tropfen Teebaumöl, das eine desinfizierende Wirkung hat. Die Wirkung von Teebaumöl ist medizinisch erwiesen. Wird es bereits im ersten Stadion angewendet, dann, wenn noch keine Bläschen zu sehen sind, kann es die Bildung der Herpesbläschen verhindern. Allerdings sollten Sie auch bei Teebaumöl vorsichtig sein, und vor der Behandlung an einer unauffälligen Körperstelle testen, ob Sie das Mittel auch gut vertragen.

Wenn die Hausmittel versagen, gibt es sehr gute Medikamente

  • Die meisten Medikamente gegen Herpes wirken auf der Basis von Aciclovir. Der Wirkstoff wird meist mit Cremes versetzt, sodass er an Ort und Stelle wirksam wird und die Haut obendrein pflegt. Eine solche Hilfe bei Herpes stoppt die Vermehrung der Viren. Rechtzeitig aufgetragen verhindert es den vollständigen Ausbruch der Krankheit. Am besten ist es, immer eine Tube zu Hause zu haben. Sie ist gut im Kühlschrank aufzubewahren.
  • Als weitere Möglichkeit sind Pflaster zu nennen. Sie decken die unangenehmen Herpesbläschen zuverlässig ab und mindern den Juckreiz. Achten Sie bei der Wahl des richtigen Pflasters darauf, dass es neben der abdeckenden auch eine heilende Wirkung besitzt. Am besten sind selbstauflösende und heilende Pflaster. Sie verhindern zusätzlich zur Heilung auch Schmerzen beim Entfernen des Pflasters.