Himmelslaterne basteln - so wird´s gemacht

Eine Himmelslaterne ist ein schönes Geschenk, das man selbst basteln kann und dem Beschenkten beim Aufstieg in den Himmel einen Wunsch erfüllen soll.


Wer kreativ ist und einmal etwas besonderes verschenken möchte, sollte eine Himmelslaterne basteln. Diese eignet sich nicht nur für verschiedene Feste, sondern erfüllt zudem Wünsche.

Material

  • Für eine Himmelslaterne benötigen Sie sehr leichtes Papier, was dem Seidenpapier ähnlich ist. Hierfür eignet sich sogenanntes Chinapapier, welches gerade einmal 30 Gramm pro Bogen (Quadratmeter) wiegt.
  • Zusätzlich benötigen Sie noch drei Millimeter starkes Peddingrohr, welches zirka ein bis 1,5 Meter lang ist, Kerzenwachs, eine Schere, Kleber, Draht und ein Baumwolltuch.

Bastelanleitung

  • Zuerst wird das Papier passend ausgeschnitten, je nachdem welche Form die Laterne später haben soll. Als Beispiel kann dies in den Maßen 100 mal 141 Zentimeter zugeschnitten werden. Dabei entspricht die Höhe des Bogens die Höhe der Laterne. Der rechte Rand wird später zum Zusammenkleben benutzt, daher sollte hier eine Linie gezogen werden, die einen Zentimeter vom Rand entfernt ist. Am oberen Rand wird 18 Zentimeter entfernt vom Rand ebenfalls eine Linie gezogen und in vier gleich große Abschnitte von jeweils 35 Zentimeter unterteilt. Der obere Rand wird in acht Abschnitte mit jeweils 17,5 Zentimetern unterteilt und anschließend werden die unteren Markierungen mit den oberen verbunden, so dass vier Dreiecke entstehen. Die jeweils rechte Seite eines Dreiecks wird mit einem ungefähr sieben Millimeter breiten Rand versehen, der später zum Verkleben dient. Am unteren Rand wird ein zwei Zentimeter breiter Rand gezeichnet, der als Hilfe beim Umkleben des Rohres dient.
  • Nun wird das Papier zugeschnitten. Um die Himmelslaterne später besser zusammenkleben zu können, werden die Dreiecke nach unten und wieder hoch gefaltet, anschließend die linke Papierhälfte auf die rechte, so dass der Papierbogen einmal in der Mitte gefaltet ist. Nun wird er nochmals in der Mitte gefaltet und alles wieder geöffnet. Auch die Ränder an den Dreiecken werden gefaltet. Anschließend wird der rechte Rand mit dem linken verklebt.Anschließend wird das Peddigrohr eingeklebt. Hierbei sind Klammern von Vorteil. Nun werden die einzelnen Dreieckränder mit dem jeweils benachbarten Dreieck verklebt. Das Tuch wird vier mal gefaltet, so dass eine Größe von fünf mal sieben Zentimeter entsteht.
  • Als Brennmaterial dient ein in Wachs getränktes Tuch, von dem ein ungefähr ein Zentimeter dicker Streifen zugeschnitten wird, der mit dem Draht unter der Laterne befestigt wird. Zündet man das Brennmaterial an, kann die warme Luft in die Laterne aufsteigen und sobald sich die Luft genug erwärmt hat, hebt sie ab. Je größer die Himmelslaterne ist, umso besser hebt sie später ab.