Hintergrundwissen: Die Welt der Farben - 11. Teil: Nikotinfarbe

Wenn in Raucherwohnungen die Wände langsam vergilben, hilft nur noch ein neuer Anstrich. Damit die Flecken nie wieder durchkommen, empfiehlt sich spezielle Nikotinfarbe.


Wer über Jahre in seiner Wohnung raucht, kennt das Problem: vergilbte Wände durch ständiges Quarzen in der Wohnung. Doch auch als Nichtraucher kann man Pech haben – nämlich dann, wenn der Vormieter Kettenraucher war und sowohl einen unangenehmen Geruch als auch hässliche Flecken in den Zimmern hinterlassen hat. Die speziellen Nikotinfarben, die gegen die fiesen Flecken helfen, werden auch Nikotinsperre genannt.

Normale Farbe hilft nicht
Mit normaler Wandfarbe lassen sich die gelben Nikotinflecken leider nicht überstreichen. Das liegt daran, dass die Ablagerungen auf der Wand genau wie die normale Wandfarbe wasserlöslich sind. Wenn man die Wohnung also mit einer normalen Farbe streicht und diese trocknet und dabei das Wasser verdunstet ist, kommt das Nikotin mit an die Oberfläche und die hässlichen Flecken zeigen wieder ihr Gesicht. Um die vergilbten Wände nie wieder zu sehen, hilft nur Nikotinfarbe. Dieser spezielle, dickflüssige Dispersionsanstrich sperrt unappetitliche Vergilbungen einfach weg und bildet eine dicke Schutzschicht.

Wirkungsvoll – aber nicht ganz billig
Leider ist die Nikotinsperre auch nicht ganz billig. Fünf Liter kosten etwa 35 Euro. Dafür ist man den Gelbstich endgültig los. Die spezielle Farbe ist allerdings kein Freifahrtsschein von nun an unbeschwert in der Wohnung zu rauchen. Die Nikotinsperre hält zwar die vorhandenen Vergilbungen zurück, neue Flecken können aber dennoch entstehen.

Einfach zu handhaben
Die Nikotinfarbe deckt sehr gut, daher reicht einmal Streichen vollkommen aus. Nur bei sehr dunklen Flecken muss man eventuell doch ein zweites Mal streichen. Auch lässt sich mit der Farbe einfach streichen, weil die Farbe sehr dickflüssig ist und insgesamt nur sehr wenig tropft.
Gleichzeitig mildert die Nikotinsperre auch den unangenehm muffigen Geruch.
Die Spezialfarbe ist für alle Untergründe geeignet, also sowohl für Tapete, als auch für Putz oder Gipskarton. Sie muss etwa acht Stunden trocknen. Man kann die Wände dann so belassen oder mit einer normalen Wandfarbe überstreichen. Sie eignet sich nämlich perfekt als Untergrund.
Übrigens: Bei Rußflecken hilft keine Niktinsperre, hier benötigen Sie Isolierfarbe, die durch Lösemittel die Raumluft stark belastet. Deswegen sollte diese immer nur punktuell eingesetzt werden.