Hitzeschutzfolie fürs Fenster - so funktionierts

Eine sinnvolle Alternative zu Jalousien und Markisen ist Hitzeschutzfolie fürs Fenster: sie schützt vor Hitze und lässt genügend Licht hindurch.


Gerade in der warmen Jahreszeit heizen sich viele Räume durch das Sonnenlicht stark auf. Gegen die starke Hitzeeinwirkung hilft Hitzeschutzfolie fürs Fenster, die Sie Außen oder Innen anbringen können. Die Folie besteht in der Regel aus PET (Polyethylenterephthalat). Hitzeschutzfolien haben die Eigenschaft, die Wärme der Sonne zu absorbieren beziehungsweise zu reflektieren. Sie reduziert die Wärme der Sonneneinstrahlung und filtert UV-A- und UV-B-Strahlen. Überlegen Sie sich vor dem Kauf genau, welche Anforderungen Sie an die Folie stellen: Soll sie viel Licht in die Räume lassen? Soll die Folie fast unsichtbar sein? Wünschen Sie zusätzlichen UV-Schutz? Oder ist Ihnen der Hitzeschutz am Wichtigsten?

Verschiedene Folien für unterschiedliche Bedürfnisse

  • Bedenken Sie bei der Anschaffung, dass ein hoher Sonnenschutz dazu führt, dass dem Raum mehr Licht genommen wird. Je höher der gewünschte Sonnenschutz ist, umso dunkler ist die Folie. Sie brauchen jedoch keine Bedenken zu haben, dass Ihr Zimmer nach Anbringen der Hitzeschutzfolie fürs Fenster dunkel erscheint. In einem Raum mit Hitzeschutzfolie werden Sie blendfreies Licht vorfinden, aber kein dunkles Zimmer. Lassen Sie sich im Geschäft Beispiele der Hitzeschutzfolien fürs Fenster zeigen.
  • In der Regel empfiehlt es sich, die Folie innen anzubringen. Diese Hitzeschutzfolien halten etwa 15 bis 20 Jahre. Folien für Außen sind der Witterung ausgesetzt und halten deshalb nur etwa zehn bis zwölf Jahre. Bei Dachfenstern ist die Haltbarkeit noch geringer.

Hitzeschutzfolie fürs Fenster können Sie auch selbst anbringen

  • Wer handwerklich eingermaßen geschickt ist, kann die Folie selbst anbringen, insbesondere, wenn die Fensterscheiben eher klein sind. Reinigen Sie zunächst die Fensterscheiben, auf denen Sie die Folie anbringen wollen. Entfernen Sie nun die durchsichtige Folie, welche den Klebstoff der Hitzeschutzfolie schützt. Es sollten auf keinen Fall Luftblasen unter der Folie bleiben, weil die Haftfähigkeit sonst eingeschränkt sein kann. Deshalb sprühen Sie die zu beklebende Fensterscheibe mit Wasser ein, in das Sie ein paar Tropfen Spülmittel gegeben haben.
  • Tragen Sie nun die Hitzeschutzfolie fürs Fenster auf und entfernen Sie das Wasser unter der Folie mit Hilfe einer so genannten Rakel, einem Abzieher mit Filz. Die Folie hält umso besser, je weniger Wasser zwischen Folie und Fenster verbleibt. Nach einem Monat hat die Hitzeschutzfolie die endgültige Haftung erreicht und wird Ihnen lange Freude machen.