Hoher Bluthochdruck - Übergewicht reduzieren!

Liegt hoher Blutdruck vor, können Kopfschmerzen, Schwindel, Rötungen der Gesichtshaut oder Ohrensausen auftreten. Im schlimmsten Fall kann es sogar zu Atemnot kommen


Blutdruck nennt man den Druck, den das strömende Blut auf die Arterienwände ausübt. Von der Pumpleistung des Herzens und dem Durchmesser der Gefäße hängt die Höhe des Blutdrucks ab. Wenn nun der Arzt den Blutdruck durch den Puls misst, stellt er den systolischen Druck fest, welcher entsteht, wenn das Herz sich zusammenzieht und Blut in die Arterien drückt. Auch der diastolischen Druck, also wenn das Herz sich wieder entspannt und sich die Herzkammern mit Blut füllen, wird gemessen.

Hoher Blutdruck wird durch bestimmte Faktoren begünstigt

Bluthochdruck, Hypertonie genannt, entsteht zum Beispiel bei körperlicher Anstrengung oder Aufregung. Ist die Anspannung aber wieder vorbei, sollte er sich normalerweise auch wieder absenken. Bei Bluthochdruck fühlen sich die meisten Menschen zunächst besonders fit und munter. Liegt dauerhaft hoher Blutdruck vor, können Kopfschmerzen, Schwindel, Rötungen der Gesichtshaut oder Ohrensausen auftreten. Im schlimmsten Fall kann es sogar zu Atemnot, Krampfanfällen, Bewusstseinseintrübungen oder Koma kommen. Hier sollte man sofort ärztliche Hilfe anfordern.

 

Lesen Sie auch: Blutdruck niedrig – Mit Wechselduschen vorbeugen

 
Belastung für das Herz
Das Herz leistet schwere Arbeit und die Arterien werden stark belastet, wenn der Blutdruck ständig zu hoch ist. Die Arterien neigen dann zu Verkalkung und Verengung. Das Risiko, einen Schlaganfall, eine Herzerkrankung, ein Nierenleiden oder Augenschäden zu erleiden, steigt dadurch rasant an. Von einem zu hohen Blutdruck sind Männer häufiger betroffen als Frauen und vor allem ältere Menschen leiden sehr häufig darunter.

Verschiedene Arten des Bluthochdrucks

Es gibt zwei Arten von Bluthochdruck. Die essenztelle Hypertonie, hierunter leiden etwa 80 Prozent der Erkrankten und die Ursache ist unklar, sowie die sekundäre Hypertonie, hierbei steckt eine andere Erkrankung hinter dem Bluthochdruck. Auch wenn bei der essentiellen Hypertonie keine genauen Ursachen bekannt sind, können hoher Salzkonsum, Rauchen, starker Alkoholgenuss, Stress oder auch erbliche Veranlagungen Gründe für den Bluthochdruck sein.

Für die sekundäre Hypertonie können eine Schwangerschaft, Herzerkrankungen, Hormonstörungen oder auch bestimmte Medikamente der Auslöser für Bluthochdruck sein. Um einen Bluthochdruck vorzubeugen, sollte man unbedingt Übergewicht reduzieren, Nikotin, Alkohol und Stress vermeiden und für tägliche Bewegung sorgen. Sollte man trotz allem bei sich den Verdacht auf Bluthochdruck hegen, wäre ein Besuch beim Arzt ratsam.