Hollywood Diät

Bei der Hollywood Diät wird auf gewöhnliche Dinge wie Nudeln, Reis oder Kartoffeln verzichtet. Stattdessen landen exklusive Früchte, Krabben oder Lammkoteletts auf dem Teller.


Die Hollywood Diät ist eine Ernährungsform, die in den 1920er Jahren in den USA von Ärzten für Filmstars entwickelt wurde. Diese Diät stützt sich allein auf hochwertige, sehr teuere Nahrungsmittel wie Krabben, Lammkoteletts und exotische Früchte. Auf "gewöhnliche" Speisen wie Kartoffeln, Reis und Nudeln wird komplett verzichtet. Der Sinn dahinter ist, die Aufnahme von Kohlenhydraten so gering wie nur möglich zu halten.

Weniger Kohlenhydrate

  • Die Befürworter dieser Idee gehen davon aus, dass nicht Fett, sondern zu viele Kohlenhydrate dick machen. Daher ist die Hollywood Diät eigentlich eine Trennkostdiät, die mit der Low Carb Diät übereinstimmt. Die Diät à la Hollywood ist jedoch nicht nur kostspielig, sondern auch unausgewogen und ungesund. Die Menge der täglich zugeführten Energie beträgt lediglich 1.000 Kalorien, sodass Mangelerscheinungen unvermeidlich sind.
  • Da die Diät sehr proteinlastig ist, sind hauptsächlich mageres Fleisch, Fisch, Eier, Obst und Gemüse erlaubt. Zucker, Fett und Salz dürfen nur in kleinen Mengen zu sich genommen werden. Wie fast jede andere Diät, ist auch diese im Grunde eine Fehlernährung. Der Körper wird mit Mineralstoffen und Vitaminen unterversorgt.

Jojo-Effekt und Gefahren

  • Da die tägliche Kalorienzahl gering ist, stellt der Körper den Stoffwechsel auf einen geringen Energieverbrauch um. Sobald die Diät wieder abgesetzt wird, ist der Jojo-Effekt, also die erneute Zunahme des Körpergewichts, gewiss. Ohne eine Umstellung der Ess- und Bewegungsgewohnheiten wird auch diese Diät mehr Probleme bereiten, als lösen.
  • Bei der Hollywood Diät sollte man bedenken, dass die Unterversorgung mit Kohlenhydraten auch eine Unterversorgung mit wichtigen Ballaststoffen bedeutet. Ballaststoffe sind von größter Wichtigkeit für die Verdauung, sodass eine solche Unterversorgung eine Beeinträchtigung der Verdauung zur Folge hat.
  • Der erhöhte Eiweiß-Konsum kann zu Nierenschäden und durch die Kristallablagerungen in den Gelenken zu Gicht führen. Eine vermehrte Fettaufnahme führt nicht selten zur Erhöhung des Cholesterinspiegels. Konzentrationsschwäche, Kopfschmerzen und Müdigkeit sind häufige Begleiterscheinungen dieser Hungerkur.