Holz selber lasieren: Tipps und Tricks

Zum Holz selber lasieren ist die Wahl der richtigen Lasur und der geeigneten Hilfsmittel ausschlaggebend für das perfekte Ergebnis.


Wurde bis vor wenigen Jahren Holz in erster Linie durch einen Lackauftrag vor Witterung und Abnutzung geschützt, greifen viele Verbraucher heute lieber zu einer Lasur. Denn auch sie schützt das Holz, ohne dass die optische Schönheit der Maserung verloren geht und bisweilen sogar besser zur Geltung kommt. Darüber hinaus ist Holz selber lasieren etwas unkomplizierter als lackieren, denn durch seine flüssigere Beschaffenheit ist es leichter gleichmäßig aufzutragen und während des Trocknens bilden sich keine unschönen „Nasen“.

Die richtige Auswahl treffen
Unter einer Holzlasur versteht man ein dünnflüssiges, hochkonzentriertes Anstrichmittel zum Schutz des Holzes, das die Holzoberfläche weitestgehend durchscheinen lässt. Dennoch sind Lasuren auch für den Außenanstrich geeignet, denn sie reagieren nach dem Anstrich mit der Außenluft zu einem sehr festen, witterungsbeständigen und elastischen Material. Wenn Sie Holz selber lasieren möchten, dann richtet sich die Wahl der geeigneten Lasur nach dem zu bearbeitenden Objekt. Unterschieden wird unter Lasuren für den Innen- und Außenbereich. Lasuren für den Außenanstrich verfügen über zusätzliche Inhaltsstoffe, die das Holz vor Pilz- oder Insektenbefall und UV-Einwirkungen schützt. Deshalb sind farblose Lasuren für den Außenanstrich ungeeignet. Empfehlenswert ist ein mittlerer Farbton, denn zu dunkle Töne können bei starker Sonneneinstrahlung zu heiß werden und das Holz reißen lassen.

Und so wird’s gemacht
Zum Holz selber lasieren benötigen Sie einen weichen flachen Pinsel oder eine kurzflorige Rolle. Legen Sie auch eine Schutzfolie bereit, denn die Lasur ist dünnflüssig und kann leicht auf den Boden tropfen. Wer unschöne Verfärbungen an den Händen vermeiden möchte, sollte Schutzhandschuhe tragen. Der Pinsel oder die Rolle werden am Schluss mit einem Verdünner, wie beispielsweise Terpentinersatz, gereinigt. Für die Vorarbeiten brauchen Sie noch Schleifpapier mit einer Körnung von 280 oder 320. Gerade bereits vorbehandelte Holzflächen werden in Richtung der Holzmaserung zunächst abgeschliffen. Anschließend den Staub gründlich entfernen und nun können Sie die Lasur dünn und gleichmäßig auftragen. Nach dem ersten Farbauftrag lassen Sie das bearbeitete Stück für mindestens 16 Stunden trocknen. Danach noch einmal überschleifen und die Lasur ein zweites Mal auftragen. Holz selber lasieren ist nicht besonders kompliziert, hält aber leider auch nicht so lange wie das Lackieren und muss nach ungefähr vier Jahren wiederholt werden.