Hundekekse backen - so geht’s

Hundekekse backen ist relativ einfach und für jeden Hundebesitzer zu empfehlen.


Um Hunde gesund zu halten, benötigen diese eine abwechslungsreiche Ernährung, aus Kohlenhydraten, Mineralien und Vitaminen. Haus- und Familienhunde sind auf den Menschen angewiesen. Neben den Hauptmahlzeiten werden Hunde auch mit zusätzlichen Leckereien, beispielsweise wegen des Trainings belohnt. Diese Hundekekse gibt es in großer Auswahl zu kaufen, noch leckerer und gesünder sind sie allerdings, wenn diese selbst gebacken werden.

Gute Gründe um Hundekekse selbst zu backen
Im Vergleich zu gekauften Hundeleckerleis bietet das Selberbacken große Vorteile. Beim Hundekekse backen werden nur Zusatzstoffe verwendet, welche für den Hund gut verträglich sind, vor allem bei Hunden, welche zu Allergien neigen, ein absolutes Muss. Auch auf allergien- und juckreizauslösende Konservierungsstoffe wird bei den gebackenen Hundekeksen selbstverständlich verzichtet. Hundekekse selbst zu backen ist einfach und macht großen Spaß. Leckerlies und Hundekekse können jedoch niemals die Hauptmahlzeiten ersetzen.

Einige Rezeptanregungen
Die in den Rezepten für Hundekekse angegebenen Backzeiten sind für die Herstellung im Elektroherd angegeben. Für einen Hundekuchen benötigt man 150 Gramm Quark, sechs Esslöffel Vollmilch, sechs Esslöffel Olivenöl, ein Eigelb, 100 Gramm Haferflocken grob, 50 Gramm Weizenmehl, 50 Gramm Dinkelmehl sowie eine Messerspitze Ingwer. Die Zubereitung: Alle Zutaten müssen gut miteinander vermischt werden. Anschließend werden aus der Masse Kugeln in Größe einer Nuss geformt, bei kleinen Hunden sollten die Kugeln circa die Größe einer Haselnuss haben, für große Rassen können sie walnussgroß sein. Das Backblech mit Backpapier auslegen, die Kugeln daraufsetzen und bei 200 Grad Celsius 30 Minuten knusprig backen. Ingwer beruhigt den Magen, deshalb diese Kekse vor längeren Autoreisen backen und den Hund damit verwöhnen.

Hunde Muffins
Die Zutaten: Ein-einhalb Tassen Mehl ohne Gluten, eine Tasse Haferkleie, eine Tasse Haferflocken, zwei Teelöffel Sobiumbicarbonat, eine Tasse Milch, ein Ei, drei Esslöffel Honig, ein bisschen Vanillearoma, drei Esslöffel Pflanzenöl, eine Hand voll getrocknetes, zerkleinertes Lammfleisch, eine Hand voll klein geschnittene Brennnesselblätter, eine Banane, ein Apfel, eine rote Paprikafrucht sowie Muffinförmchen. Die Zubereitung: Den Backofen auf 180 Grad vorheizen und die Muffinförmchen mit Backpapier auslegen. Anschließend das Mehl, die Haferflocken, die Kleie und das Sobiumbicarbonat miteinander mischen und die lauwarme Milch unter ständigem Rühren langsam dazugießen. In einer weiteren Schüssel das Ei, den Honig, das Vanillearoma und das Pflanzenöl mischen. Die Banane, den Apfel, die Parikafrucht und die Brennnesselblätter im Mixer fein zerkleinern und unter die Honig-Pflanzenöl-Aroma-Eimischung geben. Anschließend die zweite Mischung dazurühren und die Lammfleischstückchen dazugeben und den Teig gründlich vermischen. Die Muffinformen jeweils zur Hälfte mit dem Muffin-Teig füllen und 15 bis 20 Minuten ausbacken. Die angegebenen Mengen ergeben 24 Hundemuffins. Diese Hundekekse eignen sich sehr gut zum Einfrieren und lassen sich so über einen längeren Zeitraum aufbewahren. Hundekekse backen macht Spaß, spart Geld und der Hund freut sich über die köstlichen Leckereien. Wer sichergehen will, dass nur natürliche unbehandelte Zutaten in Hundeleckereien enthalten sind, sollte einfach selbst Hundekekse backen.