Hundetrockenfutter im Test

Wie teure und günstige Hundetrockenfutter im Test abschneiden und wie sie das richtige Futter für ihren Vierbeiner finden.


Wer kennt es nicht, die Frage nach dem richtigen Hundetrockenfutter für unsere liebsten Vierbeiner. Während Nassfutter meist probemlos akzeptiert wird, sind unsere treuen Gefährten beim Trockenfutter sehr wählerisch. Sie fressen es nicht, bekommen Durchfall oder aber Verstopfung. Die ewige Frage: „Was soll ich füttern?“ ist quasi vorprogrammiert. Welches Futter mag mein Hund also wirklich und welches ist gut?

Teuer muss nicht gut sein, günstig nicht schlecht
Sind wir verzweifelt, greifen wir oft zu den teuren Marken, allerdings sind diese nicht unbedingt besser, wie Hundetrockenfutter im Test zeigten. Wichtig sind nicht nur Inhaltsstoffe, sondern auch die Qualität. Nachdem Stiftung Warentest im Herbst 2010 erneut 32 Hundetrockenfutter getestet hat, steht fest, das auch die preisgünstigen Trockenfutter aus dem Discounter durchaus eine gute Qualität vorweisen können. Bereits für 14 Cent pro Tagesration bekommt ihr Hund alles was er benötigt. 19 Trockenfutter wurden mit „sehr gut“ ausgezeichnet, 4 mit „gut“. Leider gab es auch Hundetrockenfutter im Test, die mit der Note „mangelhaft“ nicht bestanden haben, darunter auch das teuerste Produkt, welches 90 Cent am Tag kostet. Bei den 32 getesteten Hundetrockenfuttersorten waren 25 Produkte für ausgewachsene Hunde und 7 für Welpen. Ein Welpe hat einen ganz anderen Bedarf als ein ausgewachsener, sportlicher Hund oder aber ein Senior. Ein gutes Futter ist für den entsprechenden Typ gekennzeichnet, steht nichts auf der Verpackung geht man von einem normalen ausgewachsenen Hund aus. Da der Hund ein Fleischfresser ist, sollte ein hoher Fleischanteil im Futter enthalten sein. „Buntes“ Futter können Anhaltspunkte für Zusatz- und Lockstoffe sein. Getreide wird vom Hund vertragen, sollte jedoch im Verhältnis zum Fleischanteil stehen. Alternativ und für den Hund eine artgerechte Fütterung bietet ansonsten das zeitaufwendige Barfen.

Ihr Vierbeiner zeigt ihnen, ob sie das richtige Futter für ihn haben
Hat ihr Hund plötzlich stumpfes Fell, neigt zu Haarverlust oder einer Hautveränderung, könnte das ein Anzeichen für eine Mangelerscheinung sein. Hat ihr Hund hingegen glänzendes Fell, ein stabiles, für seine Größe ideales Gewicht, gute Zähne und Verdauung, haben Sie offenbar ein Futter gewählt, welches er gut verträgt. Sie sollten bei diesem Futter bleiben. Es waren 32 Hundetrockenfutter im Test und womöglich füttern Sie bereits eines, welches ebenfalls mit „sehr gut“ abgeschnitten hätte.