Hundeversicherung im Test

So erkennen Sie, welche Hundeversichung für Ihren vierbeinigen Freund die beste ist.


Wie schnell Ihrem Hund doch etwas zustoßen kann. Sei es eine Krankheit, Unfall oder ein Sachschaden, der von Ihrem Vierbeiner verursacht wurde. Die Schadenssumme kann sich schnell mal auf mehrere tausend Euro belaufen. Gut zu wissen, wenn der Hund gut und ausreichend versichert ist. Dafür gibt es zwei Arten von Hundeversicherungen, die abgeschlossen werden können. Die Hundekranken- und die Hundehaftpflichtversicherung.

Die Hundekrankenversicherung
Ist eine Hundeversicherung für Krankheit und Unfall wirklich nötig? Eine Krankheit oder gar ein Unfall ist schnell passiert. In einigen Fällen ist sogar eine Operation unumgänglich. Was passiert, wenn man die Summe für eine Behandlung nicht selber aufbringen kann? Soll man den Hund deswegen einschläfern? Aus diesen Fragen heraus ist es sicher sinnvoll, sich über eine Hundekrankenversicherung Gedanken zu machen und sich genügend darüber zu informieren. Die monatlichen Prämien setzen sich aus mehreren Komponenten zusammen. Zum einen spielen Alter und Rasse eines Hundes eine maßgebende Rolle. Zum anderen gibt es auch bei den Leistungen der Anbieter von Hundeversicherungen für Krankheit und Unfall große Unterschiede. Einige Versicherungen übernehmen die Kosten für eine Operation zu 100 Prozent. Eine Vollversicherung erstattet alle Kosten, egal ob ambulant, stationär oder auch chirurgische Eingriffe. Impfungen, Verbandsmaterial und auch Medikamente werden übernommen. Es besteht auch die Möglichkeit, eine Hundeversicherung nur für Operationen abzuschließen. Achten Sie unbedingt darauf, dass die Tierarztwahl frei bleibt, damit Sie diesen selber wählen können.

Die Hundehaftpflichtversicherung
Eine Hundeversicherung, die jeder Hundehalter abschliessen sollte, ist die Hundehaftpflichtversicherung. Jeder Hundebesitzer ist für den von seinem Hund verursachten Schaden verantwortlich. Auch wenn der Hund noch so friedlich ist, kann er plötzlich in eine Situation geraten, in der er sich vergisst. Schnell entstehen dann hohe Kosten für Personen-, Sach- oder Vermögensschäden. Gut, wenn man dafür eine Hundehaftpflichtversicherung abgeschlossen hat. Eine fundierte Information ist auch hier unumgänglich. Ein Vergleich, etwa im Internet, kann Ihnen helfen die geeignete Versicherung für Ihren Hund zu finden. Bei den monatlichen Prämien kommt es darauf an, wie hoch Sie die Decksumme und die Selbstbeteiligungskosten ansetzen. Egal für welche Hundeversicherung Sie sich entscheiden werden. Wichtig ist darauf zu achten, dass die Versicherungslaufzeit möglichst gering ist und auf jeden Fall bei Tod des Hundes sofort erlöscht.