Hydrotherapie: Therapeutische Behandlungen nach Kneipp

Hydrotherapie bezeichnet die Gesamtheit aller Anwendungen, bei denen Wasser zum Einsatz kommt. Je nach Art der Beschwerden können unterschiedliche Verfahren angewendet werden, diese jedoch nur nach vorheriger Absprache mit dem Hausarzt.


Hydrotherapie ist ein Sammelbegriff für sämtliche therapeutischen Maßnahmen, die mit Wasser durchgeführt werden, egal ob Bäder, Wickel, Kuren oder Ähnliches. Bereits die Griechen glaubten an die Heilkraft des Wassers und auch die Römer pflegten eine sehr beachtliche Badekultur. Der bekannteste Vertreter in diesem Bereich ist jedoch Sebastian Kneipp, der verschiedene therapeutische Methoden entwickelte, um sich die heilenden Kräfte des Wassers zu Nutze zu machen.
Das Element kann in sämtlichen Aggregatzuständen verwendet werden.

Durchführung: Verschiedene Verfahren der Hydrotherapie
Beim Wassertreten stapfen die Patienten durch ungefähr kniehohes, kühles Wasser. 

  

Der Wasserstrahl bei den Gussanwendung kann, je nach Krankheitsbild, auf diversen Körperteilen, mit unterschiedlichem Druck und verschieden temperiert angewandt werden. 

  

Packungen oder Wickelanwendungen sind in der Regel so gestaltet, dass ein feuchtes Tuch von einem weiteren, trockenen Tuch umwickelt wird. Dabei kann es entweder nur einzelne Körperteile oder sogar mehr als 50 Prozent der Körperoberfläche bedecken. Die feuchten Tücher können unterschiedlich temperiert werden und auch der Zusatz verschiedener Stoffe ist möglich. 

  

Therapeutische Bäder können ebenfalls unterschiedlich temperiert, mit verschiedenen Zusätzen und teilweise oder für den kompletten Körper erfolgen. Je nach Krankheitsbild können auch Bewegungs- oder Dampfbäder angewandt werden. 

  

Weitere Behandlungsformen stellen Waschungen, meist mit kaltem Wasser, oder Abreibungen, bei welchen ein feuchtes Tuch über die Haut gerieben wird, dar.  

  

Wirkung:
Die Wirkung richtet sich je nach Temperatur und eventuell vorhandenem Zusatzstoff. Warmes Wasser wirkt entspannend und löst Verspannungen oder Krämpfe, indem es die Durchblutung von Haut und Muskeln optimiert. Kälter temperiert fördert es die Blutzirkulation der inneren Organe und belebt so das Immunsystem. Eine wechselwarme Anwendung belebt den Kreislauf und die Durchblutung des Organismus. Die Intensität des Drucks kann massierend wirken. Außerdem werden während des Aufenthalts im Wasser die Gelenke entlastet.  Auch bei der Behandlung von rheumatischen Erkrankungen, neurologischen Problemen, Krampfadern und vielen anderen Krankheitsbildern wirken hydrotherapeutische Maßnahmen nach Kneipp heilungsfördernd. Außerdem können viele der beschriebenen Anwendungen auch präventiv oder zur Entspannung angewendet werden. Häufig ist eine selbstständige Durchführung möglich. 

 

Einschränkungen:
Eine professionelle Unterweisung ist bei jeder der Therapiemaßnahmen empfehlenswert. Einige der Behandlungen wirken auf das Herz-Kreislauf-System oder die Atmung und erfordern, speziell bei Erkrankungen oder Funktionsstörungen in diesen Bereichen, begleitende Untersuchungen eines Mediziners. Im Falle einer Allergie sollte auf bestimmte Zusatzstoffe bei den Anwendungen verzichtet werden.