Ich riech nichts! Mit Fußpuder gegen Schweißfüße

Schweißfüße sind der Abturner schlechthin. Wer aber immernoch kein richtiges Mittel gegen den unangenehmen Geruch aus dem Schuh gefunden hat, dem zeigen wir hier eine verträgliche Alternative: Fußpuder.


Schweißnasse Füße sind das eine Problem, Füße, die zudem einen unangenehmen Geruch verströmen das andere und viel schlimmere. Viele Menschen schämen sich immens, in der Sportumkleidekabine oder zu Besuch bei anderen, die Schuhe auszuziehen, aus Angst davor, dass sich nach dem Duschen schon wieder neue Gerüche entwickelt haben könnten. Diese Scham ist äußerst angebracht, denn extreme Schweißfüße können bestialische Gerüche verbreiten.
Daher ist das Fußpuder, ein Pulver, das auf der Basis von verschiedenen Mineralien erzeugt wird, ein wahrer Lebensretter. Da er sich durch seine hohe Hautverträglichkeit auszeichnet, ist er vor allen Dingen für Allergiker oder Menschen mit extrem empfindlicher Haut besser geeignet als normale Fuß-Deos.

Puder gegen Blasen
Fußpuder gibt es allerdings nicht nur für riechende oder nasse Füße. Auch bei beanspruchten Füßen wirkt es desinfizierend und kann helfen möglichen Fußpilzen vorzubeugen.
Leiden Sie unter häufigen Wasserblasen an Ferse und Ballen? Dann kann Ihnen in dem Fall ebenfalls ein Fußpuder helfen, denn es saugt Flüssigkeit auf und hält den Fuß trocken. Da ein trockener Fuß in Schuhen besser rutscht und nicht durch feuchte Stellen klebenbleibt, gibt es weniger Gefahr, sich bestimmte Stellen des Fußes wundzuscheuern. Auch viele Sportler setzen auf die pulvrige Substanz, denn auch ihre Füße sind oft höchsten Belastungen ausgesetzt.

Reichhaltiger Inhalt
Fußpulver besteht im Generellen aus verschiedenen Mineralstoffen wie zum Beispiel Talkum, Magnesiumkarbonat, Zinkoxid und Kieselsäure. Viele dieser Stoffe binden Gerüche und saugen Feuchtigkeit auf. Zink zum Beispiel verhindert außerdem Entzündungen durch bereits vorhandene Blasen. In manchen Pudern ist außerdem Menthol beigesetzt, dass den Fuß bei langer Belastung kühlt und einen angenehmen Geruch absondert.

Fußpuder selbst gemacht
Die Apotheke hat viele kleine Wundermittel, aus denen Sie ganz einfach Ihr eigenes Fußpuder kostengünstig herstellen können. Und das sogar mit ihrem ganz eigenen Lieblingsduft!
Wir zeigen wie:

Zutaten:

  • 60g Talkum
  • 20g Bolus Alba
  • 10g Zinkoxid
  • Ihr Lieblingsaroma-Öl
  • Keramik- oder Glasschüssel
  • Mörser

Vorgehen:
Befördern sie zu allererst das Talkum in eine feste Schüssel. Diese darf aus Glas oder Keramik sein. Talkum ist in vielen Körperpflegeprodukten enthalten, es dient in unserem Fall dazu, die Haftfähigkeit des letztendlichen Puders auf der Haut zu verbessern.

Danach geben sie das Bolus Alba in die Schüssel. Bolus Alba bedeuetet soviel wie Heilerde und ist im chemischen als Aluminiumsilikat ausgezeichnet.

Nachdem sie beides vermischt haben, geben sie nun das Zinkoxid hinzu. Dieses hat eine desinfizierende Wirkung und schützt vor Entzündungen, es wird oft in Medikamenten und Brandwundsalben verwendet, aber auch in Sonnencremes, denn es filtert die UV Strahlung.

Um den Mischvorgang abzuschließen, fügen Sie am Ende noch ein bis zwei Tropfen Ihres Lieblingsöls hinzu und vermischen anschließend alles mit dem Mörser zu einer homogenen Masse.
Zur Aufbewahrung eignet sich hervorragend ein kleines Puderdöschen, dass sie trocken und dunkel verschließen.

Wichtig: Das Puder ist nur zur Wundheilung geeignet, darf also nicht auf offene Wunden gestreut werden!