Im Handumdrehen fertig: Joghurt selber machen

Wer denkt, dass Joghurt selber machen eine Heidenarbeit sei, irrt. Im Handumdrehen ist er fertig - und das ganz ohne Maschine.


Joghurt ist gesund, denn er ist eine exzellente Quelle für Kalzium und Magnesium und hilft außerdem bei der Stabilisierung der Verdauung. Macht man seinen Joghurt dann auch noch selbst, kann man guten Gewissens loslöffeln. Schließlich verzichtet man so auf künstliche Aromen, Farbstoffe oder andere Ergänzungsmittel. Stattdessen hat man Natur pur in der Schale. So ein selbsthergestellter Joghurt ist dabei immer den probiotischen Joghurtsorten aus diversen Supermärkten vorzuziehen, die damit werben, dass sie besonders gesund für die Darmflora wären.

Selbst gemacht – ohne Maschine
Seinen eigenen Joghurt selbst herzustellen ist dabei auch noch ganz einfach – eine Maschine zur Herstellung von Joghurt ist nicht nötig, um köstlichen Joghurt zu zaubern – Gott sei Dank – schließlich tummeln sich in der deutschen Durchschnittsküche schon genügend andere technische Geräte, sodass man also keinen Extraplatz für die Joghurtmaschine neben dem Wasserkocher, der Kaffeemaschine, der Mikrowelle, dem Standmixer und dem Eierkocher freischaufeln muss.

Und so wird’s gemacht...
Statt einer speziellen Joghurtmaschine brauchen Sie nur ein sauberes 0, 5 Liter fassendes Glas mit Schraubverschluss. Füllen Sie dies mit abgekochter, noch handwarmer Milch (also etwa 35 bis 38 Grad) auf. Nun mischen Sie etwa einen bis zwei Esslöffel gekauften Naturjoghurt unter. Schrauben Sie das Glas fest zu, wickeln Sie es in ein Handtuch und legen Sie es dann ins Bett. Eine Wärmflasche kann auch nicht schaden – denn der Joghurt mag es dunkel und warm. Wem der Joghurt im eigenen Bett nicht ganz geheuer ist, stellt das Schraubglas einfach in den auf 50 Grad vorgeheizten Backofen. Steht der Joghurt dann im Ofen, sollten Sie diesen unbedingt wieder ausstellen. Ansonsten könnte das Glas im Backofen springen. Nach nur acht Stunden hat sich die Milch dann ohne weiteres Zutun Ihrerseits in stichfesten Joghurt verwandelt. Der selbstgemachte Joghurt sollte alsbald gegessen werden.

Alles ganz natürlich!
Verzehren können Sie ihn ganz nach Belieben, zum Beispiel mit Müsli oder frischen Früchten. Schleckermäuler geben einen Klecks der Lieblingsmarmelade hinein. Da der Joghurt selbstgemacht ist, gehen Sie sicher, dass Sie keine künstlichen Farbstoffe, Aromen oder Ergänzungsmittel zu sich nehmen – stattdessen handelt es sich um ein reines Naturprodukt – und der ist natürlich weitaus gesünder als der wärmebehandelte Joghurt aus dem Supermarkt.