Immer ausreichend trinken mit einem Wasserspender

Wasserspender sind sinnvoll gerade an Orten, an denen viele Menschen zum Arbeiten zusammenkommen. Die Flüssigkeitszufuhr hilft sogar, Übergewicht entgegenzuwirken.


In deutschen Büros findet man sie immer öfter, die großen grauen Behälter mit der riesigen, auf dem Kopf stehenden Wasserflasche. Wasserspender, auch als Water Cooler bezeichnet, sind nicht nur eine großartige Möglichkeit, den Getränkeverbrauch in Büros, Behörden oder Arztpraxen zu reduzieren, sondern sogar eine wirksame Maßnahme, um Übergewicht zu bekämpfen.

Weniger Dicke mit Wasserspender

  • Viele Menschen trinken zu wenig, und wenn sie doch einmal zu einem erfrischenden Getränk greifen, dann sind es überzuckerte Limonaden oder koffeinhaltige Wachmacher. Gesund sind solche Durststiller sicher nicht. Die gesündere Variante ist ein Wasserspender, wie auch eine Studie des Dortmunder Forschungsinstituts für Kinderernährung (FKE) aus dem Jahr 2009 zeigt.
  • Hierfür wurden 3000 Grundschulkinder aus Essen und Dortmund in zwei Gruppen eingeteilt, die eine erhielt Zugang zu einem Wasserspender, die andere nicht. Nach Abschluss der Studie war die Dicken-Quote in der Gruppe, die kein Wasser getrunken hatte, gestiegen, in der anderen Gruppe hingegen hatte sich am Anteil der übergewichtigen Kinder nichts geändert.

Immer ausreichend trinken

  • Ärzte raten dazu, täglich zwei bis drei Liter Wasser zu trinken. Doch nur die wenigsten erreichen auch diesen Schnitt. Dabei ist Trinken für den Körper überlebenswichtig. Der menschliche Organismus, der zu zwei Dritteln aus Wasser besteht, braucht das kühle Nass, um seinen Stoffwechsel anzutreiben.
  • Ohne genügend Flüssigkeit holt sich der Körper das Benötigte aus dem Blut. Die Folge: Das Herz muss Höchstleistungen vollbringen, um das nun dickflüssigere Blut durch den Körper zu pumpen, Kreislaufbeschwerden und gar Herzversagen drohen bei langfristiger Unterversorgung mit Wasser.

Problematische Aspekte

  • Doch ein Wasserspender ist trotz seiner vielen Vorteile nicht ganz unproblematisch. Wird er falsch aufgestellt und ungenügend gewartet, kann er zur Keimfalle werden. Besonders wenn viele Menschen von ihm Gebrauch machen, steigt die Gesundheitsgefahr.
  • Richtig aufgestellt, ist der Wasserspender vor direkter Sonneneinstrahlung und Bakterien durch Zimmerpflanzen geschützt. Die Leitungen sollten täglich gereinigt werden, der Wasserbehälter alle zwei Wochen ausgewechselt werden.