Impfkosten - bezahlt die Krankenkasse bei allen Impfungen?

Nicht jede gesetzliche Krankenkasse übernimmt die Impfkosten. Eine Umfrage hat ergeben, dass nur jede fünfte Krankenkasse die Kosten für beispielsweise die Impfung gegen Grippe übernimmt.


In Deutschland gibt es jede Menge an gesetzlichen und privaten Krankenkassen. Doch nicht jede Krankenkasse übernimmt bei einer Impfung die kompletten Kosten. So ergab eine Befragung von 259 Krankenkassen durch die Verbraucherzentralen in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen, dass nur jede fünfte Krankenkasse die Impfkosten für eine Grippeschutzimpfung übernimmt, obwohl Ärzte und Gesundheitsämter den alljährlichen Schutz gegen die Grippe empfehlen. Des weiteren wird auch von der Hälfte der Krankenkassen die Praxisgebühr nicht übernommen.

 

Informieren Sie sich vorher
Auch im Falle eines neuen Impfstoffs gegen Gebärmutterkrebs zahlen nicht alle Krankenkassen. Seit dem 09.12.2006 werden die Kosten für diese Schutzimpfung allerdings von der Techniker Krankenkasse übernommen. AOK und DAK haben sich bereits angeschlossen. Daher sollte man sich im Vorfeld einer solchen Immunisierung bei seiner Krankenkasse erkundigen, ob diese bereit ist, die Kosten zu übernehmen. Gleiches gilt auch für die Zeckenschutzimpfung.

 

Nur in bestimmten Fällen
Die Impfung gegen Meningokokken und Pneumokokken, die Hirnhautentzündungen auslösen können, wird auch nur von manchen Krankenkassen bezahlt oder z.B. nur bei Kindern bis zu einem Lebensalter von zwei Jahren übernommen. Bei Reiseschutzimpfungen hat man bezüglich der Übernahme der Kosten meist ganz schlechte Karten. Denn selten werden die Kosten hierfür von der Krankenkasse erstattet.

Generell sollten Sie daher vor jeder Impfung klären, ob die Krankenkasse die Impfkosten übernimmt oder ob Sie diese aus eigener Tasche bezahlen müssen. Damit Sie später auf Ihrer Arztrechnung keine bösen Überraschungen erleben, ist dies in jedem Falle im Vorfeld abzuklären.