Impotenz - Frust statt Lust?

Impotenz ist ein Problem, das sich nicht nur auf einen Bereich beschränkt. Die Persönlichkeit, das Selbstbewusstsein, die Lebensqualität und vor allem die Partnerschaft müssen extrem darunter leiden.


Nüchtern betrachtet ist die Potenz ein mechanischer Vorgang. Reize stimulieren die Lustzentren im Gehirn und im Rückenmark. Diese schütten erektionsfördernde Botenstoffe aus. Dadurch füllen sich die Schwellkörper im Penis mit Blut und eine stabile Erektion bildet sich, die in der Ejakulation mit dem höchsten der Gefühle, dem Orgasmus, gipfelt. Das ist der Idealfall. Die Realität sieht für viele Männer jedoch anders aus.

Wann ist Impotenz wirklich Impotenz?

Denn bereits minimale Schwankungen stören das fragile Zusammenspiel von Gefühlen, Reizen und Reaktionen. Der Penis reagiert nicht mehr so, wie er soll. Impotenz, medizinisch erektile Dysfunktion, betrifft durchschnittlich jeden fünften Mann zeitweise. Die offizielle Definition ist das anhaltende Unvermögen, für einen befriedigenden Geschlechtsverkehr eine ausreichende Erektion zu erreichen. Jeder Mann kann es selber beurteilen und weiß ziemlich genau, wann er mit seiner Potenz nicht mehr zufrieden ist.

Hilfe bei Impotenz

Impotenz ist ein Problem, das sich nicht auf einen Bereich beschränkt. Persönlichkeit, Selbstbewusstsein, Lebensqualität und vor allem die Partnerschaft leiden massiv darunter. Doch es gibt viele Möglichkeiten, die Potenz wieder in Schwung zu bringen und damit die Lebenskrise zu beheben. Praktisch muss kein Mann heute mehr unter Impotenz leiden, für die meisten gibt es die individuell passende Hilfe. 

Ursachen

Ob es die Psyche oder eher körperliche Ursachen sind, die eine Erektionsstörung hervorrufen, hängt oft vom Alter des Mannes ab. Bei jüngeren Männern überwiegen die psychischen Ursachen. Die Erwartungshaltung ist zu groß, Versagensängste rauben dann die Standfestigkeit. Genauso Probleme am Arbeitsplatz, finanzielle Sorgen und Existenzangst können Impotenz hervorrufen. Durch diese schüttet das Lustzentrum im Gehirn jedoch erektionshemmende Botenstoffe aus. Geschlechtsverkehr wird damit unmöglich.

Therapiemöglichkeiten

Es gibt vier Therapie-Varianten, um die Erektionsfähigkeit und Potenz so weit wiederherzustellen. Mit Medikamenten, Schwellkörper-Injektionstherapie, Vakuumpumpe oder Operation kann Impotenz rückgängig gemacht werden. Besser ist es aber, wenn man es gar nicht so weit kommen lässt. Das bedeutet ganz einfach gesund zu leben. Denn Erektionsfähigkeit und Potenz sind direkt abhängig vom Zustand der Blutgefäße.