Informationen rund um das Pflegepraktikum im Ausland

Wenn Sie ein Pflegepraktikum im Ausland machen möchten, sollten Sie etwas über die notwendigen Voraussetzungen, Bedingungen und Anforderungen wissen.


Streben Sie einen pflegerischen, sozialen oder medizinischen Beruf an, sollten Sie ein Pflegepraktikum im Ausland machen; Sie können nur gewinnen. Sie bekommen Einblicke in die pflegerische Arbeit und lernen die hohen Anforderungen an die Pfleger wertschätzen. Suchen Sie sich einfach die entsprechenden Adressen im Internet heraus und bewerben Sie sich. Praktikanten sind immer gefragte Helfer. Hinsichtlich der finanziellen Frage könnte Süd- oder Osteuropa statt Übersee attraktiv sein, denn schon der Flug ins Ausland kostet viel Geld.

Bedingungen und Voraussetzungen

  • Das entsprechende Landesprüfungsamt gibt die Bedingungen und Voraussetzungen für Interessenten vor. Das Praktikum kann man in jedem Krankenhaus ableisten und es muss mindestens drei Monate umfassen. Bevor Sie das Pflegepraktikum im Ausland machen, bedenken Sie aber, dass Sie keine Bezahlung erhalten. Außerdem müssen Sie oftmals Arbeiten leisten, die das Pflegepersonal ungern macht.
  • Für die Organisation müssen frühzeitig notwendige Unterlagen besorgt werden. Es sind Versicherungsfragen zu klären, vielleicht Fremdsprachkenntnisse zu erweitern, ärztliche Untersuchungen und notwendige Impfungen zu erledigen. Bei der Bewerbung können geleistete Pflegedienste anerkannt werden, wie beispielsweise eine Pflegekraftausbildung, Pflegetätigkeit im Zivildienst oder Pflegedienst im Freiwilligen Sozialen Jahr.

Das Praktikum

  • Wenn Sie ein Pflegepraktikum im Ausland machen, werden Sie dem Pflegepersonal zugeteilt und bekommen tägliche Aufgaben. Dazu gehören Betten machen, Patienten beim Waschen, Essen sowie Gehen helfen, Puls und Fieber messen sowie die betreuende Beschäftigung mit den Kranken.
  • Glaubt man Erfahrungsberichten, können Sie, wenn Sie ein Pflegepraktikum in Ausland machen, mehr Erfahrungen sammeln als in Deutschland. So dürfen Sie in interessantere Bereiche vordringen, wie beispielsweise bei Entbindungen dabeisein, Blut abnehmen und Zugänge legen.
  • Ist das Pflegepraktikum dann abgeleistet, bekommt Sie eine Bestätigung. Dazu erhält man im Curriculum für die Vorklinik oder beim Landesprüfungsamt einen Vordruck, den die Praktikumsstelle ausfüllt. Das Zeugnis muss in deutscher, eventuell auch englischer Sprache sein, und die genauen Tätigkeiten beschreiben. Dabei ist es wichtig, dass die Tätigkeiten unter Aufsicht einer examinierten Pflegekraft durchgeführt wurden. Außerdem benötigen Sie auf Ihren Zeugnissen immer einen Stempel der Klinik und der Abteilung.

Finanzielle Unterstützung

  • Wer keine finanziellen Rücklagen hat, kann ein Stipendium beantragen. Dazu sind Stiftungen die richtige Adresse. Sie sind in der „Stipendien-Datenbank Deutschlands“ im Internet zu finden. Gehen Sie frühzeitig zu der entsprechenden Stiftung, da die Vergabe einige Zeit braucht.
  • Diese richtet sich nach Noten, Sprachkenntnissen, Empfehlungsschreiben und bereits geleistete Arbeit. Ihre Motivation, das Engagement und der persönlichen Eindruck sind entscheidende Kriterien, wenn Sie ein finanziertes Pflegepraktikum im Ausland machen möchten.