Instrumentenversicherung

Eine Instrumentenversicherung bietet effektiven Schutz für geliebte Klaviere und Co. Wenn diese beschädigt oder gestohlen werden, leistet die Versicherung finanziellen Ausgleich.


Viele Menschen spielen in ihrer Freizeit ein Instrument oder haben ihr Hobby zum Beruf gemacht, und verdienen ihren Lebensunterhalt mit der Musik. Besonders in Familien spielt das gemeinsame Musizieren eine wichtige Rolle, es stärkt den Zusammenhalt und sorgt für unvergessliche Momente. Wenn Eltern ihrem Spross ein Klavier oder etwas ähnlich wertvolles schenken, wird damit meist der Grundstein für eine lebenslange Liebe zum Instrument und zur Musik gelegt.

Schutz für wertvolle Instrumente
Aber selbst einfache Instrumente sind in ihrer Anschaffung nicht gerade preiswert. Schnell kann ein Missgeschick geschehen und dann müssen Klavier und Co. aufwendig repariert werden. Damit das kostbare Stück auch optimal geschützt ist, empfiehlt sich eine spezielle Instrumentenversicherung. Vor dem Abschluss sollte jedoch unbedingt abgeklärt werden, ob das Instrument nicht bereits in der Hausratversicherung enthalten ist. Meist schließt der Schutz durch die Hausratversicherung aber nur bestimmte Schadensfälle etwa Brand oder Blitzeinschlag ein. Umfassenderen Schutz, auch für besonders wertvolle Musikinstrumente bietet die Instrumentenversicherung. Im Gegensatz zur Hausratversicherung ist das Instrument hier auch versichert, wenn es transportiert wird, im Hotel aufbewahrt werden oder gerade im künstlerischen Einsatz sind. Auch im Ausland besteht der Versicherungsschutz.

Welche Risiken sind abgesichert?
Die meisten Versicherer verfahren nach der -„All-Gefahren-Deckung“ oder auch „All-Risk-Deckung“, das heißt, alle nicht explizit im Vertrag ausgeschlossenen Faktoren und Gefahren sind versichert. Dazu gehört unter anderem:

  • Bös- oder Mutwilligkeit Dritter
  • Diebstahl, Zerstörung oder Beschädigung des Instruments
  • Schäden durch den Transport
  • Schäden bei Unfall des Versicherten
  • Schäden durch äußere Einflüsse etwa Leitungswasser, Brand, Blitzschlag oder Explosion

Hingegen sind normale Gebrauchsschäden, Schäden durch Abnutzung und die normale Wertminderung von der Versicherung ausgeschlossen. Wenn etwa eine Gitarrensaite reißt, müssen die Kosten für eine neue Saite vom Besitzer selbst getragen werden. Auch zerstörte Instrumente infolge von Terroranschlägen oder Kernenergie werden nicht ersetzt. Ebenfalls vom Versicherungsschutz ausgeschlossen sind Defekte oder mangelnde Funktionstüchtigkeit.

Zeitwert wird ersetzt
Entstehen große Schäden am Instrument, erstattet die Versicherung die Kosten für eine fachkundige Reparatur. Ist das Instrument abhandengekommen oder vollständig zerstört, wird der Zeitwert ersetzt. Dieser wird vor Abschluss einer Versicherung mittels eines Gutachtens bestimmt worden. Manche Anbieter versichern auch den Neuwert eines Instruments, dies ist jedoch äußerst selten.

Bedingungen
Der Versicherungsnehmer muss sich meist an sogenannte Verwahrungsauflagen halten, um seinen Schutz nicht zu gefährden. So kann dieser in Gefahr geraten, wenn ein Musiker beispielsweise seine Gitarre über Nacht im Auto lässt und diese daraufhin gestohlen wird.

Versicherungsschutz an Instrument gebunden
Bei der Instrumentenversicherung handelt es sich um eine Sachversicherung, das heißt, ihr Schutz ist an das versicherte Objekt gebunden. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass auch andere Personen außer dem Besitzer versichert sind, wenn sie das Instrument spielen.

Elektronikversicherung als Alternative
Handelt es sich um ein höherwertiges Instrument, sollte im Vorfeld ein Sachverständiger beauftragt werden, der den Wert des Instruments ermittelt. In so einem Fall vereinbaren Versicherer und Kunde bestimmte Sonderkonditionen. So muss der Inhaber bestimmte Sicherheitsbestimmungen einhalten, um den Versicherungsschutz nicht zu gefährden. Bei höherwertigen elektronischen Geräten sollte man darüber nachdenken, ob eine Elektronikversicherung nicht die bessere Alternative ist. Der Vorteil gegenüber einer Instrumentenversicherung ist, dass hier der Neuwert und nicht der Zeitwert versichert wird.

Neben dem eigentlichen Instrument ist auch etwaiges Zubehör mitversichert, beispielsweise Instrumentenbehältnisse oder Noten.

Die Kosten für eine Instrumentenversicherung bewegen sich zwischen 500 und 600 Euro im Jahr. Grundlage für den Beitrag ist der Wert des Instruments und seine Schadensanfälligkeit.