Internationale Gartenschau in Hamburg 2013

Es ist immer ein Erlebnis, die Internationale Gartenschau in Hamburg zu besuchen. Dort finden sich sieben Themenwelten, die einmal um die ganze Welt führen. Abgerundet wird das Programm durch Konzerte und Sportveranstaltungen.


Die Internationale Gartenschau in Hamburg ist eine der größten Gartenausstellungen der Welt und wird nun zum sechsten Mal veranstaltet. Die Hauptattraktion der Gartenschau in Hamburg ist natürlich der Gartenbau, der hier in eindrucksvollen Kompositionen vorgeführt wird. Es findet vom 26. April bis zum 17. Oktober aber noch einiges mehr auf der Elbinsel Wilhelmsburg statt, die die besten Voraussetzungen für einen Besuch bietet.

Themenwelten der Internationalen Gartenschau 2013

  • Die Vielfalt der internationalen Konzepte des Gartenbaus, die auf der igs Hamburg präsentiert werden, ist sehr groß. Wer die Gartenschau in Hamburg besuchen will, sollte sich zunächst einen Überblick über die sogenannten Welten verschaffen, die im Vordergrund stehen. Wenn man diese Themenwelten der Reihe nach erforscht, bietet die igs sowohl typische Themenbereiche wie die Kontinente, aber auch Ungewöhnliches wie beispielsweise die Welt der Häfen.
  • Zu den großen Themenwelten gehören die Wasserwelten, Welt der Häfen, Welt der Bewegung, Naturwelten, Welt der Kontinente, Welt der Kulturen und die Welt der Religionen. Da die igs barrierefrei geschaffen wurde, kann jeder Besucher von einer Welt in die andere gelangen, ohne lange Strecken zurücklegen zu müssen. Es gibt mehrere Unterthemen innerhalb der Welten, wie zum Beispiel die Seidenraupe Nimmersatt, die von der Stadt Yokohama in Japan inspiriert ist.
  • Neben den großen Themenwelten finden sich auch kleine Anlagen, die wiederum erforscht werden können. Der Rosenboulevard fasziniert mit über 8.000 Rosen, die in der Mitte der Anlage blühen, während die lebendigen Kulturlandschaften Hamburg näher bringen sollen.

Veranstaltungen auf der Gartenschau in Hamburg besuchen

  • Die igs ist nicht nur Zentrum für Gartenbau, sondern auch für Veranstaltungen aller Art. Sie hat es sich zum Ziel gesetzt, über die Monate hinweg interessant für die Besucher zu bleiben. Neben den Konzerten und Kunstausstellungen gibt es auch Lernmöglichkeiten wie Klasse!, die innerhalb der 171 Ausstellungstage eine Lernplattform für Schüler darstellt.
  • Es finden in regelmäßigen Abständen Konzerte auf den verschiedenen Bühnen statt. Bekannte Bands wie Right Said Fred unterhalten dabei die Besucher. Die Sportveranstaltungen sind für jeden interessant und finden unter dem Begriff ParkSport statt. Dort gibt es typische Sportarten, es finden sich aber auch Tanz und Trendsportarten wie Slackline.

 Die igs Hamburg 2013 in der Kritik

  • Gartenschauen stehen immer wieder in der Kritik und dies gilt auch für die diesjährige igs Hamburg. Damit man die Gartenschau in Hamburg besuchen kann, mussten Maßnahmen im Landschaftsbild der Stadt vorgenommen werden, die nicht bei allen auf Wohlgefallen stoßen. Die ursprüngliche natürliche Landschaft dort wurde nämlich entfernt.
  • Insgesamt mussten 3353 Bäume gefällt werden, um das Gelände verfügbar zu machen. Diese Bäume wurden nicht umgesiedelt und das natürliche Habitat unterschiedlicher Tierarten wurde zerstört. Der Park soll den Anwohnern nach der Ausstellung allerdings als Erholungspark dienen.