Ionisiertes Wasser - die Hintergründe

Ionisiertes Wasser, also reduziertes Wasser, das durch einen Ionisationsvorgang von seinen sauren Bestandteilen getrennt wurde, hat viele positive Eigenschaften.


Nicht ionisiertes Wasser kann uns sogar schaden, wenn der saure Teil zu hoch ist. Auch saure Bestandteile in anderen Lebensmitteln, die wir zu uns nehmen, können zu gesundheitlichen Problemen führen. So kann es, bedingt durch eine überhöhte Säureaufnahme, zu einer Vielzahl an Gebrechen kommen, so etwa Pilzerkrankungen, Parasitenbefall, Krebs und viele mehr.

Negativauswirkungen auf zellulärer Ebene

  • Es kann zu einer Milieuverschiebung ins Saure kommen durch eine Übersäuerung und Basenmangel, es wird unter Umständen zu wenig Sauerstoff in die Zellen transportiert, der Anteil an freien Radikalen steigt an. Die Zellen dehydrieren bzw. erhalten zuwenig Wasser. Der Giftanteil in den Zellen und im Körper ist damit zu hoch im Verhältnis zu den Nährstoffen.
  • Jahrzehntelang ist der Körper in der Lage, die obengenannten Faktoren zu kompensieren, abzupuffern. Sind diese Fähigkeiten erschöpft, werden wir krank, unter Umständen chronisch. 

Mögliche Krankheiten durch eine Übersäuerung

  • Es gibt eine Vielzahl an Krankheiten, die durch die obengenannten Krankheitsursachen zustandekommen können. Dazu zählen chronische Schmerzen, Arthritis, Rheuma, Fibromyalgie (Faser-Muskel-Schmerz), Pilzerkrankungen, Parasitenbefall, Krebs, Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose, Morbus Crohn, Colitis, etc.
  • Des Weiteren können Diabetes, Arteriosklerose, Coronarerkrankungen, Bluthochdruck, ADS, ADHS, Depressionen, chronische Atemwegserkrankungen, Asthma, Allergien und viele mehr die Folge sein.

Was macht uns denn so sauer?

  • Zum Einen ist die Ernährung ein starker Faktor. So ist der Verzehr bzw. der übermäßig Konsum von Zucker, weißem Mehl, Fleisch, Alkohol, Kaffee, Cola und anderen kohlensäurehaltigen Getränken schädlich für die Gesundheit. 
  • Darüber hinaus sind wir auch anderen schädlichen Stoffen ausgesetzt im Alltag. Wir leiden unter anderem unter Schwermetallbelastung, dem Einfluss von Umweltgiften, Medikamenten. Der menschliche Organismus ist oft belastet durch schädigende Bakterien, Viren oder Pilze.
  • Auch Rauchen, exzessiver Sport und körperliche oder seelische Überlastung (vor allem Stress), Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Verdauungsstörungen, Entzündungsherde im Körper etc. führen zu einer Verschiebung des pH-Wertes in unseren Zellen oder bestimmten Körperbereichen.

In Japan ist ionisiertes Wasser weit verbreitet

  • Dieses Wasser, das in Japan in jedem Haushalt getrunken wird, ja selbst in Krankenhäusern verabreicht wird, gibt es inzwischen auch in Deutschland. Die Geräte, die hier auf dem Markt sind, bieten teilweise sehr unterschiedliche Möglichkeiten der Filterung, der Ionisierung und auch der Handhabung.
  • Man sollte auf gute Qualität achten. Leider leistet keines dieser Geräte eine zusätzliche energetische Reinigung bzw. Information des ionisierten Wassers. Der Einsatz von Kristallen, Magneten, Scheiben, etc. ist hier hilfreich und sinnvoll. Allerdings ist das heilsame Wasser nicht haltbar, sollte also früh genug nach der Herstellung konsumiert werden.

Gesundheitliche Vorteile des ionisierten Wassers

  • Ionisiertes Wasser, also reduziertes Wasser, das durch einen Ionisationsvorgang von seinen sauren Bestandteilen getrennt wurde, kann da Abhilfe schaffen und sowohl Gesundheit als auch allgemeines Wohlbefinden wieder verbessern bzw. erhöhen. So stellt das Wasser beispielsweise ein konkurrenzloses Entschlackungsmittel dar, daher
    muss man es in den ersten Tagen eher vorsichtig „dosieren“.
  • Die wohltuenden Wirkungen umfassen die Reduktion von freien Radikalen, da das Wasser das stärkste Antioxidanz ist, das es gibt. Es wirkt der Gewebeübersäuerung entgegen, da es einen basischen pH-Wert von 8 –10 hat. Dadurch unterstützt es den Säure-Basenhaushalt.
  • Es ist ein Sauerstofflieferant für die Zellen, denn es enthält viele OH-minus-Ionen und versorgt den Körper mit Sauerstoff, der frei im Körper verfügbar ist. Durch seine ionische Wirkung stellt es dem Körper sofort Basen zur Verfügung wie Calcium, Magnesium, Natrium, Kalium.
  • Das Redoxpotenzial des Wassers (molekulare Fähigkeit, Elektronen abzugeben) ist verbessert bzw. für unsere Gesundheit förderlicher (bis zu -350 mV). Das ionisierte Wasser hat einen köstlichen, unvergleichlichen Geschmack und verleiht einem ein völlig neues Trinkgefühl. Es schmeckt leichter und frischer, denn es ist frei von dem oft leicht bitteren Beigeschmack, den  Leitungswasser besitzt, da die Schadstoffe entfernt sind.