Italienische Nachspeisen - Rezeptideen

Für italienische Nachspeisen benötigt man in der Regel sehr viel Creme. Von Creme lebt die italienische Dessertküche geradezu - egal ob es um Tiramisu, Zabaione oder Panna Cotta geht.


Viele italienische Nachspei- sen sind raffinierte kleine Leckerbissen, die oft sehr süß, aber meistens trotzdem nicht zu süß sind. Als Abschluss eines Menüs sind Delikatessen wie Tiramisu die Vervollkommnung des Essens.

 

Der cremige Klassiker: Tiramisu

  • Tiramisu ist wohl die bekannteste Nachspeise Italiens. Alles was man für die Cremespeise braucht, sind drei Eier, 75 Gramm Zucker, 40 Milliliter Amaretto, 500 Gramm Mascarpone, 250 Milliliter Kaffee, 250 Gramm Löffelbisquit und zwei Esslöffel Kakaopulver.

 

  • Im ersten Schritt trennt man das Eigelb von den Eiern und mischt Zucker und Amaretto zut Hälfte unter. Nun wird alles gut mit einem Schneebesen verrührt und man gibt die Mascarpone hinzu.

 

  • Um das Tiramisu zuzubereiten muss man weiterhin den restlichen Amaretto mit dem Kaffee mischen und das Löffelbisquit lange eintauchen und sich vollsaugen lassen.

 

  • Dann schichtet man das Löffelbisquit nacheinander in eine Schale und bestreicht es mit der Creme. Diesen Vorgang wiederholt man bis die Schale voll ist und bestreut die oberste Schicht mit Kakaopulver.

 

  • Anschließend kommt das Tiramisu in den Kühlschrank und man kann das delikate Dessert kalt genießen.

 

 

Cremige italienische Nachspeisen: Zabaione

  • Die Zabaione Creme wird ebenso auf Eier- und Zuckerbasis hergestellt. Man gibt, wie für andere italienische Nachspeisen, Eigelb und Zucker in eine Schüssel und schlägt alles mit etwas Weißwein cremig.

 

  • Das Aufschlagen kann eine Weile dauern, da man genügend Luft unter die Eier bekommen muss, um eine Creme zu erhalten. Gegessen wird die Zabaione in der Regel mit frischen Feigen, Erdbeeren oder Pfirsichen.

 

Panna Cotta

  • Für italienische Nachspeisen muss man sehr oft mit Cremeprodukten arbeiten. Die Panna Cotta kommt so zum Beispiel ganz ohne Schokolade aus. Alles was man braucht sind 500 Gramm Sahne, 330 Milliliter Milch, 85 Gramm Zucker, eine Vanilleschote und 5 Blatt Gelantine.

 

  • Das herausgekratzte Vanillemark vermischt man mit Sahne, Milch und Zucker und kocht das gesamte Gemisch vorsichtig auf.

 

  • In der Zwischenzeit kann man schon die Gelantine im kalten Wasser einweichen und sie nachdem die aufgekochte Milch-Sahnemischung etwas abgekühlt ist untermischen.

 

  • Die Milch sollte jedoch mindestens noch warm sein. Anschließend stellt man alles für einige Stunden kalt, bis die Panna Cotta zu Gelee erstarrt ist und genießt diese italienische Nachspeise mit Erdbeeren und Puderzucker.