Japanische Frisuren - schnell und trendy gestylt

Japanische Frisuren haben eine lange Tradition, die attraktiven Hochsteckfrisuren für langes Haar und moderne Varianten für kurzes Haar liegen gegenwärtig wieder im Trend und lassen sich auch zu Hause stylen.


Historische Holzschnitte und Tuschzeichnungen beweisen es – japanische Frisuren haben eine jahrhundertealte Tradition. Die kunstvollen Hochsteckfrisuren trugen so klangvolle Namen wie „Gespaltener Pfirsich“ und wurden zu bestimmten Anlässen getragen. Typisch für die Frisuren waren Schmuckelemente wie silberne Haarnadeln, die Kanzashis, die mit Korallen, Perlen und sogar Edelsteinen besetzt waren. Auch Blüten und Bänder verzierten die verschlungenen Haarknoten. Da war es kein Wunder, dass die japanischen Geishas auf speziellen Nackenkissen schliefen, um die Frisur nicht zu zerstören.

Japanische Frisuren für langes Haar lassen sich ganz einfach stylen
Gegenwärtig liegt der Asia-Look bei Frisuren voll im Trend. Natürlich setzen moderne Frauen auf pflegeleichte und trotzdem außergewöhnliche Haarmode. Japanische Frisuren sind für alle Haarlängen geeignet, aber lange Haare lassen sich am besten zur Hochsteckfrisur stylen. Dazu ist nicht einmal ein Friseurbesuch nötig. Die gesamten Haare werden am Oberkopf zusammengefasst und zu einem Knoten gesteckt, traditionell wird bei dieser Frisur auf einen Pony verzichtet. Bei feinem Haar verleiht ein Kissen oder ein Ring mehr Fülle. Anschließend wird die Frisur mit Blüten oder Kämmchen verziert. Eine andere Möglichkeit sind kreuzweise eingefügte Stäbchen, sie verleihen zusätzlich Halt. Haarlack fixiert die Frisur und sorgt für einen seidigen Glanz. Übrigens eignen sich diese Frisuren nicht nur für dunkelhaarige Frauen, auch Blondinen können mit einer asiatischen Knotenfrisur durchaus reizvoll wirken.

Bei kurzen und mittellangen Haaren muss man nicht auf japanische Frisuren verzichten
Bei halblangem Haar ist der einfachste Weg zur Hochsteckfrisur ein Haarteil aus Kunst- oder Naturhaar. Mit Clips oder Kämmchen befestigt, lässt es sich mit passendem Schmuck so einfach stylen wie ein Knoten aus dem eigenen Haar. Moderne japanische Frisuren für kürzeres Haar zeichnen sich durch einen voluminösen, gerade geschnittenen Pony aus, der bis über die Augenbrauen reicht. Wichtig ist der betonte Hinterkopf, das Haar wird hier stark toupiert. Die Seiten werden geglättet und sind länger als das Haar im Nacken, zuweilen sind sie auch asymmetrisch geschnitten. Auf alle Fälle wird die Frisur mit Schmuckelementen verziert, das können Blütenspangen, aber auch farbige Strähnen sein. Als Finish dient reichlich Glanzspray.