Japanologie studieren - Ablauf und Inhalte des Studiums

Um Japanologie studieren zu können, muss eine besondere Vorliebe für exotische Sprachen vorhanden sein, das Studium ist nicht einfach.


Wer Japanologie studieren möchte, hat im Anschluss große Chancen auf dem Arbeitsmarkt – nicht nur weil Japan zu den wichtigsten Handelspartnern gehört, sondern auch weil Japanologie noch immer relativ selten belegt wird und trotzdem Studienplätze rar sind. Die Sprache ist für einen Westeuropäer schwer zu erlernen, um Praxis zu bekommen, ist eine Reise nach Asien nötig, das schreckt viel ab. Doch es handelt sich um ein sehr interessantes Studium, das zwischen sechs und zehn Semestern dauert.

Japanologie – nicht alle Universität bieten dieses Studium an
Um Japanologie studieren zu können, muss erst einmal eine Universität gefunden werden – dieses Studium wird von lediglich 14 Universitäten, alle mit beschränkter Zulassung, angeboten. Gerade bei den asiatischen Sprachen ist die Betreuung durch die Professoren besonders wichtig, sodass die Hörsäle nicht unbegrenzt gefüllt werden können. Die Japanologie beschäftigt sich neben der Lehre der Sprache auch mit der Geschichte und der Kultur des Landes, bei einigen Universitäten gehört Altjapanisch mit zum Lehrstoff. Im Bachelor-Studium, wird neben der Sprache allgemeine Ostasienkunde sowie spezielle Japankunde gelehrt, die Bachelor-Arbeit (Diplomarbeit) im Anschluss soll nachweisen, dass der Student in der Lage ist, ein Problem wissenschaftlich zu lösen. Im Gegensatz zu einigen anderen Studiengängen bedeutet Japanologie studieren auch, dass das Fach allgemeine Berufsvorbereitung (ABV) nicht als Nebenfach belegt wird, sondern zum Studiengang dazugehört. Zum ABV zählen neben einem Berufspraktikum auch Informations-, Medien-, Organisations- und Managementkompetenz, Gender und Diversity Kompetenz, sozialkommunikative und Personalkompetenz sowie natürlich Fremdsprachen.

Aufteilung des Studiums
Die Japanologie teilt sich über in mehrere Module auf. Das Modul Sprachen befasst sich mit modernem und vormodernem Japanisch, das Modul allgemein Ostasienkunde mit der Geschichte und den Kulturen oder der Wirtschaft und der Politik Ostasiens. Sowohl bei der Geschichte als auch den Kulturen und dem Fach Wirtschaft und Politik, werden besonders China und Korea berücksichtigt. Im Modul Japanologie und Japankunde, sind neben der Japankunde auch Grundlagen der Japanforschung sowie sozialwissenschaftliche und kulturwissenschaftliche Japanologie enthalten. Der Studienschwerpunkt liegt auf der Sprache, es werden neben den Kenntnissen des modernen Hochjapanisch in den Bereichen Hören, Sprechen, Lesen und Schreiben auch Kenntnisse über die Höflichkeitssprache, die Standardsprache sowie die Fachsprache vermittelt. Im Rahmen der Sprachausbildung erlernt der Student wie mit japanwissenschaftlichen Texten umzugehen ist und gearbeitet wird.

Je nach Universität divergieren die Studiengänge bezüglich Inhalt und Ablauf, wer Japanologie studieren möchte, sollte sich also sehr genau erkundigen, was wie angeboten wird und unter welcher Voraussetzung die Studienaufnahme möglich ist. Einige Universitäten bieten die Japanologie auch als Nebenstudium in Verbindung mit dem Hauptstudium an, respektive als Kern- oder Ergänzungsfach.