Jean Shrimpton und der kurze Rock

Sie war eines der wichtigsten Gesichter der ,,Swinging Sixties". Mit einem zu kurzen Rock löste Jean Shrimpton ,,The Shrimp" einen wahren Skandal aus.


Der Skandal war nicht einmal beabsichtigt, aber 1965 schockte Jean Shrimpton zuerst Australien, dann schnell die ganze Welt – und das alles mit einem zu kurzen Rock. Das 1942 geborene Model, das „The Shrimp“ genannt wurde, war schon mit 18 weltberühmt, nachdem sie mit 17 die Modelschule „Lucie Clayton Modelling School“ abgeschlossen hatte. Über die Jahre war sie auf allen entscheidenden Modemagazinen wie Vogue, Harpers Bazaar und Vanity Fair zu sehen. Gleichzeitig war sie wegen ihrer vielen Affären auch ein Liebling der Klatschspalten.

Disziplinierte Schönheit

  • Die Britin war eine Ikone der „Swinging Sixties“ und passte mit ihrem Knabenkörper perfekt in die Zeit, in der das dürre Model Twiggy innerhalb von Monaten Weltruhm erlangte. Sie galt als sehr diszipliniertes Model, und erinnert auch heute noch gerne daran, dass es zu ihrer Zeit noch keine Hairdresser und Stylisten gab.
  • Stattdessen mussten die Models schon zurechtgemacht – und absolut pünktlich – zum Termin kommen. Doch nicht nur als Model schaffte es Jean Shrimpton auf die Titelseiten – ihr Privatleben fand sich ebenso in der Presse wieder.

Ihr Privatleben

  • So verliebte sie sich in den verheirateten und deutlich älteren David Bailey, einen Fotografen, der sich für sie scheiden ließ. Doch nach vier Jahren Partnerschaft hatte Shrimpton es sich anders überlegt und trennte sich von ihm.
  • Der geschmähte Bailey ist Vorbild für den Charakter „David Hemmings“ im legendären Film „Blowup“, Stattdessen begann Shrimpton eine Affäre mit dem Schauspieler Terence Stamp – die Presse sah in den beiden das perfekte Paar des „Swinging London“, doch die Beziehung zerbrach recht schnell. 

Jean Shrimpton als erste Frau im Minirock

  • Noch berühmter als durch ihre Affären wurde Jean Shrimpton jedoch als die Frau, die den Minirock über Nacht populär machte – und das ohne Absicht. 1965 wurde sie nach Australien eingeladen, um Preise beim vornehmen Melbourne Cup in Australien zu verleihen. 
  • Sie wurde von einer Modemarke ausgestattet, die ihr statt Outfits nur Stoffe schickte. Also engagierte sie einen jungen Schneider, der feststellte, dass der Stoff nicht ausreichen würde. Deswegen endeten alle vier Outfits zehn Zentimeter über dem Knie. Fast noch schlimmer: Sie trug weder Feinstrumpfhose, Hut noch Handschuhe – und dazu eine klobige Männeruhr.

Eine Revolution

  • Sie erklärte im Nachhinein, dass es zum einen zu heiß war und sie zum anderen weder Hut noch Handschuhe besaß. Die feine Gesellschaft war jedenfalls entsetzt und Shrimptons kurzer Rock schaffte es weltweit auf die Titelseiten. 
  • Mary Quant, die heute als Erfinderin des Minirocks gilt, sprang sofort auf den Zug auf und machte die Röcke ihrer neuen Kollektion kürzer – der Minirock war geboren. Heute besitzt Jean Shrimpton ein Hotel in Cornwall, das sie mit ihrem Mann betreibt.