Jimmy Choo - Eine Karriere wie im Bilderbuch

Die berühmten Schuhe von Jimmy Choo zeichnen sich durch eine hochgradige Trendorientiertheit aus und sind zudem bequem wie keine anderen!


Neben den Manolos kamen auch andere Schuhe in der Kultserie "Sex and the City" vor. Wir erinnern uns sicher alle an die Szene, als Carrie Bradshaw zur Fähre hastet, dabei aber einen Schuh verliert und weint: “Wait! I lost my Choo!” Die Fähre lässt sie natürlich fahren, denn wer würde schon freiwillig einen Schuh teurer Jimmy Choos liegen lassen – dann müsste es wahrlich um Leben und Tod gehen.

Karriere
Der Aufstieg des Jimmy Choo, dem Designer der gleichnahmigen berühmten Schuhe, liest sich wie ein Kochrezept. 1961 in Penang, Malaysia geboren, wuchs er in eine Schuhmacherfamilie hinein und kreierte mit elf Jahren seinen ersten Schuh. Um sein Wissen über das Handwerk weiter auszubauen, verlies er das Land, um am Cordwainers Technical College in London drei Jahre lang zu studieren. Neben dem Studium arbeitete er Teilzeit in einem Restaurant und als Reinigungskraft in einer Schuhfabrik, um sein Wissen über die Herstellung von Schuhen auf ein praxisnahes Fundament zu stellen. Choo machte 1983 seinen Abschluss mit Bravour und begann für eine kurze Zeit in einer Schuhmanufaktur zu arbeiten.
1986 dann gründete er eine kleine Werkstatt in einem stillgelegten Krankenhausgebäude in Hackney, dem Osten von London. Dort gründet er seine Couture-Linie und stellt seine ersten Kollektionen vor, die großen Anklang bei sämtlichen Käufern fanden. Denn es schien, als seien die Schuhe nicht nur äußert in, sondern ebenso komfortabel. Er designte aber nicht nur High Heels, sondern entwarf ebenso Slipper, Boots, Stiefeletten und andere Schuhe.
1988 erschien eine Reportage über die Entwürfe und Kreationen des Designers in der britischen Vogue, die Choo sehr viel Aufmerksamkeit bescherte. Aber nicht nur Otto Normalverbraucher liebte die Choos, sondern immer mehr Prominente und sogar Adelige wurden auf die bequemen und luxuriösen Schuhe aufmerksam. Einer der bekanntesten Choo-Trägerinnen war Prinzessin Diana, die bei ihrer ersten Bestellung gleich sechs Paar Choos bestellte.
Zu heutiger Zeit steht der Name Jimmy Choo nicht mehr im direkten Zusammenhang mit dem Designer. Da er sich 1996 mit der Vogue-Redakteurin Tamara Mellon zusammenschloss und gemeinsam mit ihr die Jimmy Choo Ltd. gründete und ihr 2001 seinen verliebenden Anteil an den Rechten für 10 Millionen Pounds verkaufte, erlaubte er damit , dass auch andere als ausschließlich handgearbeitete Haute Couture Schuhe seinen Namen tragen dürfen. Mellon ist nun verantwortlich für die Ready-to-wear-Linie Jimmy Choo London Line, die in Italien produziert wird. Er selbst ist momentan nur noch für die Haute-Couture-Linie verantwortlich.

Meilensteine

  • 1983 Abschluss des Studiums
  • 1986 Gründung der eigenen Couture Linie
  • 1996 Rückzug aus der Firmenleitung
  • 2001 Partnerschaft mit Equinox Luxury
  • 2003 Die Queen verleiht ihm den Titel Officer of the Order of the British Empire

Persönliches
Jimmy Choo wurde eigentlich als Jimmy Chow in Malaysia geboren. Allerdings passierte bei der Ausstellung seiner Geburtsurkunde ein Fehler. Da er diesen Fehler nie behoben hat, ist er nunmehr als Choo bekannt.

(Stand 15.02.10)