Juckreiz am After

Die Ursachen für Juckreiz am After sind breit gefächert. Eine bessere Analhygiene und Salben können den Juckreiz mindern.


Juckreiz am After ist nicht nur lästig, sondern kann auch nach oder beim Stuhlgang mit Brennen oder stechenden Schmerzen einhergehen. Die Palette der möglichen Ursachen für den Juckreiz am After ist breit gefächert. Deshalb sollte im Zweifelsfall immer ein Arzt konsultiert werden. Bei etwa 30 Prozent der Juckreizfälle sind Hämorrhoiden im Anfangsstadium für das unangenehme Gefühl am Enddarm verantwortlich.

 

Sie können mit einer Umstellung der Lebensgewohnheiten, verbesserter Analhygiene und Salben gelindert werden. Hämorrhoidensalben sollten immer vom Arzt verschrieben werden, denn nicht jede Haut verträgt jede Zusammensetzung. Auch bei einem chronischen Analekzem mit schorfigen Stellen, Nässen und Brennen muss der behandelnde Arzt die Therapie auf das individuelle Krankheitsbild abstimmen.

Neurodermitis, Würmer und Inkontinenz
Doch auch Neurodermitis kann sich im Analbereich festsetzen und zu einem quälenden Juckreiz führen. Diese Beschwerden dauerhaft mit Kortison zu behandeln, ist gerade im sensiblen Intimbereich kritisch und kann andere Beschwerden nach sich ziehen. Da Neurodermitis eine Krankheit ist, die sich bei Stress und Problemen verschlimmert, ist es überdies ratsam, auch die seelische Gesundheit in die Therapie mit einzubeziehen. Inkontinenz sorgt ebenfalls nicht selten für Juckreiz am After: Der ungewollt austretende Urin – und sei es nur tröpfchenweise – reizt die Haut und führt zu ständiger Feuchtigkeit. Spezielle Inkontinenzeinlagen und sorgfältige Hygiene können Abhilfe schaffen. Klagen Kinder über Juckreiz am After, sollte ihr Stuhl auf Würmer untersucht werden. Gerade Kinder und Jugendliche sind anfällig für Würmer und können sich diese beim Spielen im Sandkasten oder Garten einfangen. Die Behandlung des Wurmbefalls kann eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen, ist aber von gutem Erfolg gekrönt.

Scharfe Gewürze, Nikotin und Alkohol 
Bei unspezifischem Analjucken ohne krankhafte Ursache sollte eine Umstellung der Ernährung und Intimhygiene in Betracht gezogen werden. Zitrusfrüchte, Schokolade, Alkohol, Nikotin, Tomaten, Schweinefleisch, Nüsse, scharfe Gewürze und Tee begünstigen den Juckreiz und dürfen daher nur in Maßen genossen werden. Sinnvoll hingegen sind eine ballaststoffreiche Ernährung und eine gute Wasserversorgung. Je normaler der Stuhlgang verläuft, desto weniger wird der Analbereich gereizt. Feuchte Tücher eignen sich gut, um den After nach dem Stuhlgang zu reinigen, jedoch sollten sie auf milden Inhaltsstoffen basieren und kein Parfum enthalten. Die Unterwäsche sollte atmungsaktiv sein und nicht zu eng auf der Haut liegen, damit keine Feuchtigkeit entsteht.