Juckreiz nach Wespenstich lindern: Hausmittel

Allen Hausmitteln gegen den Juckreiz nach Wespenstich ist gemeinsam, dass man darauf achten sollte, ihm so schnell als möglich Wärme zuzuführen.


Ein Wespenstich kann, je nach Empfindlichkeit der betroffenen Person, recht unangenehm sein. Die Stelle schwillt schnell an, das Gift breitet sich aus, schmerzt und es entsteht ein Juckreiz nach dem Wespenstich. Je schneller die Hilfe, desto besser kann man dem Gift entgegenwirken. Der nach dem Schmerz eintretende Juckreiz wird dann weniger heftig ausfallen.

Juckreiz nach Wespenstichen durch Natur lindern
Besonders Kinder reagieren oft fast hysterisch nach einem Insektenstich. Wenn bereits klar ist, dass dieses Kind keinerlei gefährliche allergische Reaktion auf das Gift der Wespe hat, sollte man es beruhigen und ihm zeigen, welche Blätter oder Gräser es selbst auf den Stich legen kann, um den Schmerz zu nehmen. Blätter des Holunderstrauchs helfen das Gift abzuleiten, aber auch Breitwegerich ist eine Alternative. Beide Blätter findet man fast überall.

Küchenapotheke hilft bei Juckreiz nach Wespenstichen
Auch die desinfizierenden Blätter vom Salbei wirken lindernd und heilend. Warmer Zitronensaft, gesalzener Essig oder aufgeweichte Hefe nehmen ebenso den Juckreiz. Manche Menschen schwören auf eine warme Kompresse, da das Gift der Insekten sich am Besten bei einer Temperatur von 35 bis 37 Grad – also der Körpertemperatur des Menschen – ausbreiten kann. Bekämpft man das Gift mit Wärme über 37 Grad, zersetzt es sich und bleibt wirkungslos.

Juckreiz nach Wespenstich bei Grillparty lindern
Besonders wenn feines Essen auf dem Tisch steht, kommen lästige Wespen und wollen mitnaschen. Beim Vertreiben der ungebetenen Besucher passiert es oft, dass man von einem sich verteidigenden Tier gestochen wird. Ein Tropfen heißes Wachs von einer Partykerze und das Gift kann sich nicht mehr ausbreiten und beginnt auch nicht zu jucken.

Vorbeugen statt heilen
Leider vergisst man allzu oft, dass man den unangenehmen Stichen ja auch vorbeugen kann. Wer viel und gerne draußen arbeitet und auch isst, kann sich mit einem hochwertigen Lavendelöl oder auch Nelkenöl schützen. Vorher sollte man aber unbedingt testen, ob die Haut eventuell allergisch darauf reagiert. Einfach einen Tropfen in der Armbeuge verreiben und eine Stunde warten, ob die Haut eine Abwehrreaktion zeigt. Wenn nicht, dann kann man die vorbeugende Maßnahme auch großflächig anwenden. So wir der Juckreiz nach dem Wespenstich gar nicht erst zum Thema.