Kalorienkiller ungesättigte Fettsäuren

Einfach oder mehrfach ungesättigte Fettsäuren sind kontaktfreudig und daher gesünder für den Körper, weil sie während der organischen Bauprozesse eingesetzt werden können und zudem wertvolle Nährstoffe enthalten. Sehr wichtig sind die zweifach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren, denn diese können vom Körper nicht selbst gebildet werden, sind aber lebensnotwendig, weshalb sie als essentielle Fettsäuren bezeichnet werden. Diese befinden sich zum Beispiel in Linolsäure, Leinöl und Fisch. Sie sorgen für einen niedrigen Cholesterinspiegel, transportieren Vitamine, werden bei der Energiegewinnung gebraucht und sind am Aufbau der Zellmembran beteiligt.


Der Unterschied zwischen gesättigten und ungesättigten Fettsäuren besteht in der Verwertbarkeit der Fette. Gesättigte Fettsäuren sind schon “satt” und daher weniger kontaktfreudig als ungesättigte Fettsäuren, so können sie vom Körper nicht gut und effizient verarbeitet werden und setzen sich deshalb schneller als Hüftgold ab. Einen positiven Effekt auf den Körper und das Gewicht haben nur die ungesättigten Fettsäuren. Gesättigte Fettsäuren, meist in den harten Fetten zu finden, sind eher sekundär und sollten daher nur selten konsumiert werden.

Rezept „Chili-Ingwer Zander auf Blattspinat“

  • Für dieses Rezept wird einiges an Zutaten gebraucht. Für vier Personen benötigen Sie 150g Staudensellerie, 150g Möhren, 50g Ingwer, zwei Zehen Knoblauch, eine Chilischote, 500g Blattspinat, einen Granatapfel, 100ml Sahne, drei EL Sojasauce, drei EL Limettensaft, einen EL Ahornsirup, vier EL Sesam- oder Sonnenblumenöl, 600g Zanderfilet und natürlich Salz und Pfeffer.
  • Den Staudensellerie putzen, waschen und fein würfeln. Danach die Möhren ebenfalls waschen und putzen, im anschluss auch diese würfeln. Ingwer und Knoblauch schälen und den Chili entkernen. Alles fein hacken.
  • Blattspinat gründlich waschen und trocknen, den Granatapfel in zwei Teile teilen und die Kerne ohne das Weiße herauslösen. Die Sahne, Sojasauce, Limettensaft und Ahornsirup miteinander verrühren.
  • Die Zanderfilets nun waschen und gut trockentupfen, dann mit Salz bestreuen und mit dem restlichen Limettensaft, der noch in der Limette ist, beträufeln. Nun zwei Esslöffel Öl erhitzen und die Zanderfilets mit der Hälfte des Ingwer und der Chilischote im heißen Öl von beiden Seiten goldbraun braten. Anschließend im Ofen warmstellen.
  • Das Gemüse im verbliebenen Fett drei bis vier Minuten braten und dann mit der Soja-Limetten-Soße aufgießen. Ist das Gemüse gar, kann es über den Fisch gegeben werden.
  • Erst jetzt den Blattspinat im Öl mit restlichen Ingwer und Knoblauch andünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen und die Granatapfelkerne dazugeben. Den Blattspinat als „Bett“ auf dem Teller verteilen und den Fische mit dem Gemüse darauf anrichten.