Kalte Farben zum Wände streichen

Wer seine Wände streichen will, erzielt mit kalten Farben eine beruhigende Wirkung und wird deshalb besonders häufig im Schlafzimmer eingesetzt.


Kalte Farben wirken unpersönlicher und sachlicher als warme Farben, haben dafür aber eine entspannende Wirkung. Zu ihnen zählen diverse Blau- und Grüntöne, Türkis, Lila und die verschiedenen Schattierungen und Abstufungen. Egal ob als Wandfarbe oder als Accessoire – die Farben bringen eine kühle Brise in Ihre Wohnung und lockert ihn so auf. Wer so seine Wände streichen will, lässt den raum frischer wirken und Dass wir genau diese Töne als kalte Farben wahrnehmen, ist wahrscheinlich kulturelle Prägung. Mit Blau- und Grüntönen verbinden wir Eis und Meerwasser und stellen uns so diese Farbtöne als kalt vor.

Für Räume mit viel Sonne
Kalte Farben sind besonders geeignet für Räume, die viel Sonne abbekommen. Auch in kleinen Räumen machen sich Blau- und Grüntöne gut, da sie den Raum größer erscheinen lassen. Im Gegensatz zu warmen Gelb-, Orange- und Rottönen wirken sie eher sachlich und funktionaler. Vor allem im Schlafzimmer machen sich kalte Farben gut, schließlich ist es hier besonders wichtig, zu entspannen. Menschen, die unter Konzentrationsstörungen leiden oder überarbeitet sind, sollten sich ebenfalls für kalte Farben entscheiden.

Unterschiedliche Wirkungen
Türkis ist die Meeresfarbe, sie wirkt erfrischend und steht für Klarheit, genau wie für geistige Offenheit und Flexibilität. Blau erinnert eher an den Himmel und sorgt für Ruhe und Vertrauen.
Indigo, also ein dunkles Blau, sorgt für innere Ruhe und Ausgleich. Violett und Purpur sind beides sehr mystische Farben. Violett steht für die Kunst und Magie, aber auch für Frömmigkeit, Purpur wirkt dagegen eher entspannend und beruhigend.

Wände streichen und Akzente setzen
Mit Farben lassen sich Stimmungen erzeugen – dafür muss man nicht zwangsläufig alle Wände in Blau, Grün- und Violetttönen streichen. Schon geschickt platzierte Wohnaccessoires helfen dabei, die Wirkung der Farben auszunutzen. Im Schlafzimmer kann das ein in Blau- und Grüntönen gehaltenes Bild sein, auch die Bettwäsche und Vorhänge prägen den Look des Schlafzimmers entscheidend. Im Wohnzimmer kann man beispielsweise nur einen Bereich, beispielsweise über dem Sideboard, in kalten Farben streichen. Wem das zu weit geht, setzt kühle Akzente mit blauen oder grünen Glasflaschen und Vasen oder besorgt sich eine violette oder türkisfarbene Decke für die Couch. Auch Kombinationen aus warmen und kalten Farben wirken gut, zum Beispiel eine hellblaue Wandfarbe, die man mit hellgelben Accessoires kombiniert. Testen Sie vorher, ob die beiden gewählten Farben miteinander harmonieren.