Kamasutra - Das Handbuch der Sexualität

Wer die Bezeichnung Kamasutra hört, denkt in der Regel nicht nur an lustfördernde Positionen des Geschlechtsaktes. Vielmehr wird die indische Liebesschule auch mit Höchstleistungen im sexuellen Bereich, also mit Verrenkungen und Anstrengung, verbunden.


Sie möchten im Bett etwas Neues ausprobieren und gemeinsam mit Ihrem Partner in eine neue Welt sexueller Leidenschaft vorstoßen? Dann sollten Sie einen Blick ins Kamasutra werfen. Schaut man sich die verschiedenen Stellungen des Kamasutra genauer an, sind die Ableitungen der Positionen von den Missionars- und Reiterstellungen auffallend.

Was ist das Kamasutra?

  • Fest steht: Das Kamasutra ist die frühste und detaillierteste Beschreibung erotischer und sexueller Handlungen. Über die Entstehung des Werkes ranken sich diverse Geschichten, die jedoch alle zur vedischen (heiligen) Schrift des hinduistischen Gottes Shiva führen.
  • Heute wird das Kamasutra nur noch auf die Vorlage verschiedener, erotischer Stellungen beim Geschlechtsakt reduziert. Im Original sind aber nur wenige Seiten zu finden, auf denen die leidenschaftlichen Positionen beschrieben werden. Mehr wert wurde auf die zwischenmenschlichen Interaktionen gelegt: Wie werbe ich um eine Frau und wie nähere ich mich dieser? Selbst die Frage, wie das Geld in die Haushaltskasse kommt, wird im Kamasutra beantwortet.

Die fünf Sinne

  • Laut dem Kamasutra sollen alle fünf Sinne zur Luststeigerung beim Vorspiel eingesetzt werden können. Dazu muss auch das Umfeld stimmen. Werden Sie zum Verführungsspezialisten!
  • Achten Sie auf das richtige Ambiente: Duftkerzen, Aromaöle und Räucherstäbchen verdrängen schlechte Gerüche und verleihen dem Raum des Geschehens eine sinnliche Note. Auch die Micky Mouse-Bettwäsche sollte gegen einen geschmacklicheren Bezug ausgetauscht werden. Was halten Sie von Samt, Seide oder Satin? Setzen Sie den Raum in das richtige Licht. Überdenken Sie auch eine passende musikalische Untermalung.
  • Sind Ihre Vorbereitungen abgeschlossen und Sie schreiten zur erotischen Tat, nehmen Sie sich viel Zeit, um den Körper Ihres Partners zu erforschen. Früchte oder süße Naschereien können nicht nur vom Teller gegessen werden. Konzentrieren Sie sich auf Geschmack, Geruch und Gehör: Diese Sinne sind bei erotischen Empfindungen nicht zu vernachlässigen.

Das sexuelle Erlebnis

  • Die explizite Beschreibung nie gehörter Positionen regt selbst gestörte sexuelle Verhältnisse an. Das Kamasutra kann sich also auch als eine Art Beziehungstherapie erweisen.
  • Im Kamasutra wird großen Wert auf die Körperhygiene gelegt. Gemeinsames Baden und Duschen trägt auch zur Kenntnis des anderen Körpers bei und fördert Entspannung sowie Wohlbefinden.
  • Die verschiedenen Positionen des Werkes haben eines gemeinsam. Der Mann stellt den aktiven Part, die Frau den Passiven. Dies sollte aber nicht negativ bewertet werden, denn auch die Hingabe ist eine sexuelle Verlockung.
  • Außerdem unterteilt das Kamasutra Frau und Mann in verschiedene Typen: Die Männer werden in Hase, Stier und Hengst, je nach der Pracht ihres Geschlechts kategorisiert, während Frauen nach der Elastizität ihres Geschlechts als Gazelle, Stute und Elefantenkuh eingestuft werden. Hier zeigt sich nach der Größe, wer zusammenpasst.