Kamillosan: Wirkstoffe und Anwendung

Kamillosan ist zur inneren und äußeren Anwendung geeignet und wird in Form von Cremes und Salben, als Lösung und Mundspray angeboten.


Kamillosan kann bei verschiedenen Entzündungen, Hauterkrankungen und Krämpfen im Bereich von Magen und Darm eingesetzt werden. Zubereitungen aus Kamillenblüten werden in Form von Cremes und Salben auf die Haut aufgetragen. Als Wund- und Heilsalbe und in Form von Lösungen kommt Kamillosan äußerlich und innerlich zur Anwendung. Die Kamillenblüte ist in ganz Europa und in weiten Teilen Asiens stark verbreitet und wird schon lange als Arznei eingesetzt.

Der Wirkstoff der Kamillenblüte
Die Blüten enthalten vor allem ätherisches Öl mit den Wirkstoffen Chamazulen und Bisabolol, denen eine entzündungshemmende Wirkung zugeschrieben wird. Die krampflösende Wirkung wird den weiteren Wirkstoffen, den Polyinen, aber auch den Terpenen zugeordnet. Außerdem besitzt die Kamille eine antibakterielle und pilzhemmende Wirkung. Entzündungshemmend wird die Kamillenblüte bei Entzündungen und Verletzungen der Haut und Schleimhaut, bei Sonnenbrand und auch zur Säuglingspflege eingesetzt. Bei Überempfindlichkeit gegen Kamille oder anderen Korbblütlern darf Kamillosan nicht angewendet werden. Genauso wurden allergische Reaktionen bei Überempfindlichkeit gegen Erdnuss oder Soja beobachtet. Auch zu einer Behandlung im Bereich der Augen ist abzuraten, da es zu Reizerscheinungen kommen kann. Die Wund- und Heilsalbe wird nicht für Säuglinge unter vier Wochen Lebensalter empfohlen.

Die äußeren und inneren Anwendungsmöglichkeiten
Zur äußeren Anwendung eignet sich Kamillosan allgemein als Hautschutz- und Hautpflegemittel. Bei hautempfindlichen Säuglingen, mit wunden Stellen im Windelbereich, kann ein Bad abheilend wirken. Bei allen Entzündungen im Bereich der Mundhöhle, bei Angina oder Zahnfleischentzündungen hilft Gurgeln, Spülen oder das unverdünnte Auftragen der Lösung zur Pinselung auf die betroffenen Stellen. Die Lösung wird auch bei Druckgeschwüren unter Zahnprothesen angewandt. Bei Juckreiz der Haut, bei Entzündungen, Abszessen, Furunkeln und bei infizierten Wunden und Verbrennungen erfolgt die Anwendung als Umschlag oder Spülung. Hämorrhoiden und gynäkologische Erkrankungen behandelt man mit einem Sitz- oder Teilbad. Genitalerkrankungen, wie Scheidenentzündung, verbunden mit Juckreiz oder Ausfluss werden mit einer Vaginalspülung oder einem Sitzbad behandelt. Ein Dampfbad kann gegen Schnupfen oder eine Nebenhöhlenentzündung und auch zur Lokalbehandlung bei Akne eingesetzt werden.

Weitere Anwendungsgebiete
Zur inneren Anwendung eignet sich Kamillosan bei Krämpfen der Bauchorgane und unterstützt bei Entzündungen oder Geschwüren im Magen oder Zwölffingerdarm, bei Gallenblasenleiden und Darmreizungen. Angebrochene Packungen müssen innerhalb eines Jahres aufgebraucht werden. Reste dürfen nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Bei Überempfindlichkeitsreaktionen oder allergischen Reaktionen gehen Sie bitte rasch zum Arzt.
Für den Einsatz in der Hausapotheke kann Kamillosan in vielen Bereichen angewandt werden.