Der Kaminofen - Lagerfeuerromantik für das Eigenheim

Fast jeder träumt von einem Kaminofen in den eigenen vier Wänden. Einen Kamin selber zu bauen ist außerdem gar nicht so schwer.


In Filmen sind immer jene Momente besonders romantisch, in denen es zwischen männlichem und weiblichem Hauptdarsteller innig wird. Man sieht sich tief in die Augen, haucht sich verliebte Worte ins Ohr und tauscht sinnliche Küsse aus. Ideale Location für so eine Szene ist eine Blockhütte mitten in einem verschneiten Wald. Die beiden haben es sich auf einem Schaffell vor einem Kaminofen gemütlich gemacht. Die Flammern lodern, die Holzscheite knistern, die erotische Spannung steigt.
Ach, wie gerne wären wir jetzt auch in so einer Holzhütte, genau vor so einem Kamin und würden uns nicht nur die Hände, sondern auch das Herz wärmen lassen. Warum erfüllen wir uns diesen Traum nicht einfach?

Romantisches Energiesparen

  • Während Kamine früher ausschließlich zum Heizen vorgesehen waren, hat diese Funktion heute eher eine zweitrangige Bedeutung bekommen. In unserer modernen Zeit geht es um Gemütlichkeit und Behaglichkeit in den eigenen vier Wänden. Und wie könnte man die besser erreichen als mit einem Kamin? 
  • Natürlich kann man mit einem Kamin auch Heizkosten einsparen. Er lässt sich auch nachträglich noch ins Haus einbauen. Lassen Sie den Schornsteinfeger überprüfen, ob die gesetzlichen und baulichen Voraussetzungen gegeben sind. Kamine können zwar nur ergänzend zur herkömmlichen Heizung eingesetzt werden, Kosteneinsparungen sind dennoch möglich.

Kamin selber bauen

  • Mit ein wenig handwerklichem Geschick lässt sich ein Kamin selber bauen. Fertigen Sie einen Bauplan an, der Aufschluss über die spätere Form des Kamins geben sollte. Suchen Sie dann die Materialien für Sockel, Kaminsims und Ummauerung aus. 
  • Diese müssen natürlich feuerfest und nicht brennbar sein. Porenbeton hat sich für den Kaminbau seit langem bewährt. Nun folgen Sie einfach der Anleitung Ihres Kaminbausatzes. Im Idealfall haben Sie in Ihrem Bekanntenkreis einen Ofenleger, der Ihnen mit hilfreichen Ratschlägen zur Seite steht. Ist der Kamin fertig, muss er noch vom Schornsteinfegermeister abgenommen werden.

Exklusive Varianten

  • Wenn Sie den Kamin fertiggestellt haben, muss er natürlich noch verkleidet werden. Hier können Sie sich wiederum von Ihrem ganz persönlichen Geschmack leiten lassen. Wie wäre es beispielsweise mit einer Umrandung im Barockstil? 
  • Ganz ausgefallen wird es, wenn Sie einen Künstler mit dieser Aufgabe beauftragen. Zu den eingesetzten Materialien gehören dann mitunter auch Edelstahl, Bronze oder Stahl. Solche Kaminverkleidungen sind garantiert Unikate.

Sicherheit geht vor

  • Bereits beim Bau des Kamins muss auf Sicherheit geachtet werden. Neben der Auswahl der richtigen Materialien dürfen keine Teile in den Feuerraum oder den Rauchabzug hineinragen. Essenziell ist auch die feuerfeste Bodenplatte. 
  • Bevor Sie den Kaminofen das erste Mal in Betrieb nehmen, müssen Sie außerdem darauf achten, dass Möbel und andere leicht entflammbare Gegenstände in einem ausreichenden Sicherheitsabstand positioniert sind. Ein Glasschirm oder Funkengitter vor dem Kaminofen bringt zusätzliche Sicherheit.