Kapitalumschlag Berechnung: Wirtschaft leicht erklärt

Kapitalumschlag Berechnung: Diese Kennzahl liegt in Unternehmen oft brach, obwohl wie folgende Fallbeispiele zeigen, einiges für effiziente Unternehmensabläufe abgeleitet werden kann.


Eine Kapitalumschlag Berechnung beschreibt das Verhältnis zwischen Nettoumsatz und Gesamtkapital. Der Kapitalumschlag definiert, wie viele Geldeinheiten (beispielsweise in Euro) Umsatz mit einer Geldeinheit Gesamtkapital generiert wurden. Je größer also der Nettoumsatz, desto höher der Kapitalumschlag – bei gleichzeitig niedrig eingesetztem Gesamtkapital.

Kapitalumschlag – eine einfache Berechnung

  • Wenn man also 10.000 Euro für ein Auto einsetzt (Gesamtkapital) und 10.000 Euro für den Nettoumsatz erhält, beträgt die Verhältniszahl des Kapitalumschlages eine >glatte< Eins!
  • Oder bei einem durchschnittlichen, jährlichen Nettoumsatz von 3.090 Mio. Euro von Kühne + Nagel in Deutschland, dem letzten Arbeitgebers des Autors, und bei einem geschätzten durchschnittlichen, jährlichen Gesamtkapital von 3.000 Mio. Euro, beträgt der Kapitalumschlag 1,03.
  • Ein Blick auf den Kapitalumschlag genügt daher, um den Gesamtablauf vom Kapital bis zur Rückkehr in Geldeinheiten des um den Mehrwert gesteigerten Kapitals (Nettoumsatz) zu erkennen.
  • Der Nettoumsatz drückt dabei den um die Erlösschmälerungen (wie Boni und dergleichen) sowie Reduktionen wegen Mängelrügen verringerte Umsatz aus. Das Gesamtkapital ist in dieser Formel definiert als das Ergebnis aus Eigenkapital plus Fremdkapital.

Kapitalumschlag Berechnung einfach erklärt

  • So kann es auch einfach erklärt werden: Wenn von zwei gleichen Kapitalwerten eines seine Kapitalbestandteile doppelt so schnell umschlägt, halbiert es die Abschreibungszeit des festen Kapitals, damit die Umschlagszeit des Gesamtkapitals und wirft den zweifachen Gewinn ab.
  • Auf den Kapitalumschlag haben also folgende Faktoren einen Einfluss: Umschlagskennzahlen wie Lagerumschlagszahlen des Werkzeuglagers, Umsatzanalysen (Wichtigste Umsatzkennziffern sind der Bruttogewinn zum Umsatz und die Umsatzrentabilität mit Reingewinn zum Umsatz), Rentabilität (Verhältnis des Ergebnisses zum eingesetzten Kapital einer rechnerisch, abgegrenzten Periode) und Delisting (Auslistung eines Produkts aus der Warenauswahl eines Handelsunternehmens).
  • Kapitalumschlag Berechnung zeigt also auch wie oft sich das Gesamtkapital durch die Umsatzerlöse umgesetzt hat: Die Kapitalumschlagshäufigkeit weist also daraufhin, wie oft sich das Gesamtkapital durch die Umsatzerlöse umgeschlagen hat. Je größer der Kapitalumschlag ist, umso erheblicher ist die Rentabilität des Gesamtkapitals.
  • Kapitalumschlag Berechnung richtig interpretiert: Für einen Produktionsbetrieb bedeutet wiederum aus der Verkürzung des Umschlags der Kapitalbestandteile eine höhere Arbeitsintensität durch Überstunden oder Schichtarbeit.
  • Kapitalumschlag Berechnung sollte also in keinem Unternehmen fehlen, da aus dieser Kennzahl einiges abgelesen werden kann.