Karnevalsmusik: Diese Titel müssen sitzen

Wenn alljährlich an den drei tollen Tagen die Zeit des Schunkelns und der Karnevalsmusik anbricht, dann sollte der feiernde Narr einige Klassiker beherrschen, die nie aus der Karnevalsmode kommen.


Karnevalsmusik gibt der fünften Jahreszeit die närrische musikalische Würze und bringt die Jecken so richtig in Stimmung. Die Karnevalszeit ist in Deutschland die Zeit des öffentlichen Schunkelns und Trinkens und der fröhlichen Chorgesänge über Wein, Weib und Gesang und allen anderen möglichen, fröhlichen Unsinn. Wer auf einer Karnevalssitzung, auf einer Faschingsparty oder am Rand des Rosenmontagszugs kräftig und textsicher mitsingen will, der sollte die populärsten Karnevalslieder beherrschen. Denn der Spaß ist nicht nur am Rhein drei Mal so schön, wenn die beliebtesten Titel richtig sitzen. Im Zweifelsfall sollte man sich die altbekannten, lustigen Gassenhauer noch mal auf CD anhören und dabei fleißig mitsingen.

Gassenhauer von den Höhnern und Bläck Fööss

  • Karnevalslieder werden vor allem in Köln zu Gassenhauern des Frohsinns, die weit über die Grenzen der Domstadt hinaus bekannt sind. Unverwüstliche Evergreens sind ebenso dabei, wie relativ frisch ausgebrütete Hits der jüngeren Zeit, zum Beispiel von Kölner Karnevals-Kultbands wie die Höhner oder Bläck Fööss. 
  • Wer Hits, wie das hymnenartige „Viva Colonia“, das polonaisetaugliche „Die Karawane zieht weiter“ oder das poetische „Trink noch ene mit“ textsicher mitschmettern kann und auch die Melodie gut hält, der ist im Karneval nicht lange alleine. Für alle, die besonders musikalisch sind, gibt es Noten und Texte zu den größten Hits der Karnevalsmusik auch im Internet und sogar als Klingelton zum Herunterladen.

Schnapslieder und Heiter-Besinnliches zum Mitsingen

  • Es gibt neben den modernen Karnevalssongs auch Klassiker, die von Generation zu Generation weitergegeben werden und die von der Karnevalsparty nicht wegzudenken sind. Dazu gehört das unverwüstliche „Es ist noch Suppe da“ vom unvergessenen Kölner Original Jupp Schmitz oder heiter-besinnliches wie „Mir schenke dä Ahl a par Blömcher“ von legendären Stimmungskanonen wie Lotti Krekel oder Willy Millowitsch. 
  • Songs zum Mitgrölen wie „Schnaps, das war sein letztes Wort“ oder „Wir versaufen unser Oma ihr klein Häuschen“ sollten auf jeden Fall sitzen. Auch diese Lieder kann man mit Lyrics und Melodien aus dem Internet vorsichtshalber noch mal einüben – oder man beschafft sich einen Sampler mit der entsprechenden Karnevalsmusik.