Karosseriekleber entfernen - Tipps

Manchmal ist es unumgänglich, dass an der Karosserie etwas geklebt wird, doch wer danach den Karosseriekleber entfernen will, hat oftmals Schwierigkeiten.


Nach Klebeaktionen am Auto steht der Halter häufig vor dem Problem, wie er die Reste vom Karosseriekleber entfernen kann. Es gibt unterschiedlich Möglichkeiten, die erste Frage ist immer, wie lange der Lack bereits auf dem Fahrzeug ist und ob der Aushärtungsgrad bereits reicht, sodass beim Ablösevorgang keine hässlichen Lackschaden zurückbleiben.

Karosseriekleber – wichtig, aber unschön, wenn er sichtbar ist

  • Bei den meisten modernen Fahrzeugen ist die Karosserie zu großen Teilen nicht mehr aus Blech, sondern aus Kunststoffen, das heißt statt Schweißen ist Kleben angesagt. Ärgerlich wird es, wenn man in Anschluss an Arbeiten den Karosseriekleber entfernen muss, da dieser in der Regel besonders gut haftet und immer die Gefahr besteht, dass der Lack bei einer solchen Aktion beschädigt wird.
  • Sehr häufig sind die lästigen Klumpen oder Streifen nach dem Wechsel einer Scheibe, bei Reparaturen oder bei einem Tausch von Spoilern und Kühlern oder auch nach Arbeiten am Schweller zu sehen. Bevor Klebereste entfernt werden können, ist es wichtig zu wissen, ob der Lack an diesen Stellen nach Abschluss der Arbeiten neu aufgetragen wurde oder es sich noch um die alte Lackierung handelt.
  • Die heutigen Lacke sind überwiegend auf Wasserbasis und benötigen, je nach Außentemperatur, zwischen drei und sechs Monaten, bis sie vollständig fest sind und relativ unempfindlich werden. Bei frisch aufgetragenem Lack ist ein Karosseriekleber entfernen, ohne einen Lackschaden dabei zu hinterlassen, extrem schwer.

Verschiedene Methoden zum Karosseriekleber entfernen

  • Die sicherste Methode Karosseriekleber vollständig vom Fahrzeug zu bekommen ist, ihn noch während der Trockenphase abzuwischen – wozu oftmals nicht die Möglichkeit besteht, sei es, weil der Halter nicht bei der Reparatur dabei ist oder weil er es schlichtweg nicht gesehen hat. Bei frischem Lack besteht bei jeder Art der Entfernung die Gefahr, dass unschöne Spuren bleiben, bei älterem Lack geht auch schon mal die Radikalmethode.
  • Eine sanfte Möglichkeit ist es unter Verwendung eines Föhns den Kleber so lange zu erhitzen, bis er sich weitestgehend abwischen lässt und die Reste dann vorsichtig abzurubbeln. Eine etwas Rabiatere, aber sich noch immer im sanften Rahmen bewegendes Mittel, ist das Abwaschen mit Waschbenzin. Gehen die Klebereste auch damit nicht ab, muss zu schärferen Produkten gegriffen werden. 
  • Um möglichst wenig Chemie auf den Lack zu geben, ist es sinnvoll, die dickeren Klumpen als Erstes mit einem Schaber so weit als möglich abzukratzen. Die Reste vom Karosseriekleber entfernen kann man im Anschluss mit Nitroverdünner, Teerentferner, Bremsenreiniger, Silikonentferner oder Aceton weg, wobei die Lösung nicht zu stark sein darf, da sonst der Lack mit verschwindet. Zum Schluss die Stelle gründlich abgewaschen und polieren.