Katzenallergie - Tipps und Tricks

Bei einer Katzenallergie verordnen die meisten Ärzte die einfache Lösung, nämlich die Trennung von der Katze, obwohl es viele Tricks gibt, mit denen sich die Allergie eindämmen lässt.


Eine Katzenallergie ist schlimm, besonders für Katzenliebhaber. Aber bedeutet die Feststellung einer Allergie auch dass man keine Katze halten kann? Zuerst einmal sollten Betroffene sicherstellen, dass es sich auch um eine Katzenhaarallergie handelt, denn häufig ist eine Tierhaarallergie mit einer Hausstauballergie verbunden, die dann stärker ausgeprägt ist, als die eigentliche Katzenhaarallergie. Also ist es vielleicht nicht unbedingt notwendig, ohne Katze zu leben.

 

 

Katzenallergie - Tipps

  • Normalerweise hängt die Möglichkeit, trotz Erkrankung mit einer Katze zu leben, von der Stärke der Allergie ab. Wie bei vielen Allergien, ist die naheliegende Lösung auch hier Abstand vom Verursacher. Allerdings wurde oft festgestellt, dass die Abschaffung des Haustiers nicht den gewünschten Erfolg brachte.

 

  • Es gibt die Möglichkeit einer Therapie, der sogenannten Hypnosesensibilisierung. Dabei wird dem Betroffenen über einen längeren Zeitraum eine sich steigernde Dosis des krankmachenden Allergens gespritzt. Bei erfolgreicher Behandlung sind die Symptome nach ungefähr zwei bis drei Jahren verschwunden.

 

  • Daneben gibt es die Möglichkeit einer Akupunktur, einer Eigenbluttherapie, Enzympotensierten Desensibilisierung. Außerdem gibt es eine Art Spray, das der Katze ins Fell gerieben wird und die Bildung von Allergenen verhindert. Betroffene sollten sich nach jedem Kontakt mit der Katze gründlich die Hände waschen.

 


Katzenhaarallergie - Tricks

  • Wenn die Symptome der Katzenallergie allzu schlimm sind, sollte vielleicht doch von einer Katzenhaltung abgesehen werden. Aber es gibt dennoch einige Tricks, mit denen die Trennung verhindert werden kann. Mit den richtigen Mitteln muss kein Allergiker auf das Streicheln von Katzen verzichten. 

 

  • Betroffene sollten Teppichböden gegen Parkett oder Laminat eintauschen, den glatten Boden oft absaugen und nicht fegen, da dass Katzenhaare aufwirbeln könnte. Das Tier sollte sehr oft gebürstet werden und, wenn möglich, mit feuchten Tüchern abgerieben werden. Ein Zimmer, am Besten das Schlafzimmer, sollte auf jeden Fall katzenfrei gehalten werden.

 

  • Übrigens kommt es auch auf die Art der Katze an. Manche vertragen zwar eine Kurzhaarkatze nicht, eine Langhaarkatze aber schon. Als sehr wichtig gelten auf jeden Fall die Überprüfung der Allergie und das Prüfen auf mögliche andere Allergien.