Katzenfutter selber machen - Rezeptideen

Wer seiner Katze zwischendurch einmal etwas richtig Gutes tun will oder einfach keine Lust mehr auf Dosenfutter für den Stubentiger hat, kann Katzenfutter selber machen.


Tagtäglich fressen Katzen Trockennahrung und Dosenfutter. Dabei kann man für die geliebte Samtpfote auch das Katzenfutter selber machen. Diese frischen Leckereien können als tägliche Futtergabe, die das „Fastfood“ für die Katze ganz ersetzen soll, oder nur einmal zu einem besonderen Anlass aufgetischt werden.

 

Was ist BARF

  • BARF ist die Abkürzung für biologisch artgerechtes rohes Futter. Wie der Name schon sagt, wird hier rohes Fleisch verfüttert. Dies ist nach Ansicht von BARFern gesünder und artgerechter für die Katze. Dabei ersetzt diese vom Besitzer selbst gemachte Mahlzeit das bisherige Dosen- oder Trockenfutter vollständig.

 

  • Aber nicht jedes Fleischprodukt eignet sich als rohe Speise. So sollten Nieren niemals ungegart verfüttert werden. Zudem tut man seiner Samtpfote etwas gutes, wenn die Nieren vor der Zubereitung für einige Stunden in einer Schale Milch ziehen können.

 

  • Geflügel und auch Schweinefleisch sind niemals roh zu geben. Hier besteht unter anderem die Gefahr einer Salmonellenvergiftung oder einer Gehirn- und Rückenmarksentzündungen durch einen Virus im Fleisch. Auch Leber darf nur geringfügig roh verfüttert werden. Von ihr können Katzen Durchfall bekommen.

 

  • Zudem sind die Fettablagerungen am Rinds- oder Lammherz unbekömmlich und sollten vor der Verfütterung daher entfernt werden. Wer sich an diese Regeln hält, kann aber mit geringem Aufwand schmackhaftes Katzenfutter selber machen.

 

Damit wird die Samtpfote verwöhnt

Die Zutaten des Rezepts entsprechen einer Tagesration für eine 5 Kilogramm schwere Katze. Bei diesem Rezept zum Katzenfutter selber machen, kann man immer wieder neue Variationen ausprobieren, indem rohes oder gekochtes Fleisch beigemischt und verschiedenes Gemüse zugefügt wird.

  • 100 g rohes und ungewürztes Fleisch beziehungsweise Innereien nach Wahl, fünf Gramm Gemüse oder eingeweichte Weizenkleie, eine halben Esslöffel Speiseöl oder Margarine beziehungsweise eine Kapsel Lachsöl.

 

  • Das Fleisch wird in mundgerechte Stücke für die Katze zerteilt. Anschließend kommt das Gemüse (zum Beispiel Brokkoli und Erbsen) beziehgungsweise die eingeweichte Weizenkleie in einen Kochtopf und wird leicht mit Wasser bedeckt.

 

  • Soll auch das Fleisch gegart werden, kommt auch dieses mit in den Topf. Den Inhalt etwa fünf bis zehn Minuten kochen lassen. Nun noch Margarine oder Öl dazu und fertig ist das selbstgemachte Katzenfutter.