Keine müde Stimmung mit der richtigen Bad Farbe!

Die Entscheidung für die Bad Farbe ist gar nicht so einfach. Schließlich muss alles passen. Hier verrät die Hilfreich Better-Living Redaktion ein paar Geheimnisse rund um die Gestaltung des Bades.


Ein Badezimmer kann so viel mehr sein als ein karger Raum, in dem mit Wasser hantiert wird. Sterilweiße Fliesen und Wände müssen nicht mehr sein. Heutzutage ist das Badezimmer ein emanzipierter Teil der Wohnung. Eine Mischung zwischen Wellness-Oase, Wohlfühlort, Kosmetiksalon und Kommunikationscenter. Wer regelmäßig nach dem Duschen schnell in ein anderes Zimmer flüchtet, verschenkt wertvolle Entspannungszeit.
Mit der richtigen  Bad Farbe allerdings kann man einiges in seinem bisherigen Nassraum erreichen.

Nicht mehr als...
drei Farbtöne. Wenn Sie sich entschließen sollten, die Wände farbig zu gestalten, verzichten Sie auf einen allzu bunten Anstrich. Sonst wirkt es schnell zu chaotisch. Diese Regel gilt auch bei allem, was sie an Deko-Material in den Raum bringen. Die Farben sollten sich immer wiederfinden, seien sie deshalb vorsichtig, mit allem, was neu hinzukommen soll.

Blau, Creme, Grün
Die Farben im Badezimmer sollten so ruhig sein, wie sie den Raum morgens verlassen möchten. Unruhige, entgegenkommende Farben wie Rot, Pink und Orange machen den Raum optisch nicht nur enger, sondern wühlen Ihre Stimmung auch auf. Greifen Sie deshalb zu Farben, die frisch sind und den Raum optisch vergrößern, wie helles Blau, das Sie an das Mittelmeer erinnert, wenn sie ein Bad nehmen. Grün hingegen vermittelt Frieden und Frische. Ist es kräftig Grasgrün, so macht der Raum immer einen sauberen und einladenden Eindruck. Selbst weiße Fliesen kommen trotz des großen Kontrastes sehr gut zum Vorschein. Um den Wellness-Charakter eines grünen Bades zu unterstützen, sollten Sie bei allen Amaturen auf mittelbraune Holzoptik setzen. Auch Korb sieht sehr schön zu grünen Wänden aus.
Sollten Sie sich noch nicht an wirkliche Farben herantrauen, so ist Creme eine sichere Wahl. Der solide Ton macht sich gut im Badezimmer und wirkt zu Emaille und Glas sehr edel.

Auf die Größe achten
Welche Farbe Sie nehmen, hängt auch ganz davon ab, wie der Raum beschaffen ist. Hohe Decken lassen einen manchmal verloren fühlen, deshalb wäre es sinnvoll, eine Decke mit einer kräftigen Farbe zu streichen, um sie optisch näher zu bringen. Ist der Raum dagegen eher klein und niedrig, sollte die Decke Weiß bleiben und die Farben sollten Pastelltöne sein und nicht allzu deckend. Das beschwört ein unangenehmes Enge- Gefühl herauf. Schlauchförmige Bäder niemals mit Orange, Gelb oder Rot streichen. Auch Dunkelblau erstickt dann jedes Wohlfühlgefühl!
Bäder, die nach Norden ausgrichtet sind oder gar kein Fenster haben, sollten auch mit hellen, freundlichen Farben gestrichen werden. Ganz leichtes Gelb, pastellfarbenes Grün und Hellblau wirken hier schön.

Motivtapeten
Ein neuer Trend in Sachen Wandgestaltung sind Motivtapeten. Da gibt es nicht nur jene, die einem vermitteln wollen den Sandstrand vor Augen zu haben, sondern auch diese, die mit einfachen Blütenmotiven oder einer schmalen Nahaufnahme mehrerer, sich im Wind wiegender, Grashalme Spannung ins Bad bringen.
Auch Schablonen, mit denen Sie im Handumdrehen ein Blumendekor oder abstrakte Formen an die Wand bringen können, sind in jedem Baumarkt zu haben.
Die Better Living- Redaktion von Hilfreich kann als Alternative zu maritimen Bad Farbe eine solche Tapete nur empfehlen, denn sie bringt Abwechslung und Tiefe ins Bad, sodass Sie sich nicht mehr für den Ort schämen müssen, an dem „halt zufällig Wasser läuft“.