Kellerentfeuchtung - Tipps vom Fachmann

Wenn die Ursache für die Feuchtigkeit gefunden wurde, kann man durch eine Kellerentfeuchtung Schäden an der Bausubstanz und im finanziellen Bereich abwenden.


Vor allem in sehr alten Häusern hat man oft das Problem, dass Feuchtigkeit in die Kellerräume dringt. Doch auch Hochwasser kann Feuchtigkeit im Keller verursachen. Ist das Wasser erst einmal im Keller, richtet es dort unaufhaltsam Schaden an. Eine Kellerentfeuchtung ist da oft der einzige Ausweg.

Feuchtigkeit im Keller verursacht enorme Schäden

  • Ist die Feuchtigkeit erst einmal im Keller, kann man in der Regel beobachten, wie sie Tag für Tag weiter an den Wänden hochsteigt. Nach einiger Zeit ist dann nicht nur der Keller, sondern auch die darüber liegenden Stockwerke betroffen. Durch die Feuchtigkeit wird das Mauerwerk angegriffen und kann dadurch an Stabilität verlieren.
  • Führt man eine Kellerentfeuchtung nicht rechtzeitig durch, ist der Abriss und Neubau der Wand oft die einzige Möglichkeit, das Gebäude zu retten. Durch die Feuchtigkeit sinkt außerdem der Wert des jeweiligen Gebäudes von Tag zu Tag, da die Feuchtigkeit die Bausubstanz angreift. Über kurz oder lang wird sich zudem Schimmel an den feuchten Wänden bilden. Dieser ist stark gesundheitsgefährdend und sollte schnellstmöglich beseitigt werden.
  • Auch die Heizkosten werden durch Feuchtigkeit im Mauerwerk enorm ansteigen. Durch die Feuchtigkeit wird der Dämmwert oft bis zu 70 Prozent vermindert. Wenn man Feuchtigkeit in seinen Kellerräumen bemerkt, sollte man also so schnell wie möglich eine Entfeuchtung durchführen lassen, um noch weitere Schäden und Kosten zu vermeiden.

Vor der Kellerentfeuchtung sollte die Ursache für die Feuchtigkeit geklärt werden

  • Es gibt mehrere Verfahren, eine Kellerentfeuchtung durchzuführen. Bei der Wahl des Verfahrens sollte nicht ausschließlich auf den Preis geachtet werden. Um den Keller dauerhaft trocken zu legen, ist es sehr wichtig, der Ursache für die Feuchtigkeit auf den Grund zu gehen.
  • Ist die Feuchtigkeit durch ein Hochwasser entstanden, liegt die Ursache klar auf der Hand. Doch häufig kann man sich den Grund nicht so einfach erklären. Viele Dienstleistungsunternehmen, die eine Kellerentfeuchtung anbieten, bieten auch an, vor der Trockenlegung nach der Ursache zu suchen. Um wirklich sicher zu gehen, dass die richtige Ursache ermittelt wird, sollte man vor einer Kellerentfeuchtung jedoch am besten immer einen Gutachter damit beauftragen, die Ursache festzustellen.

Die verschiedenen Verfahren

  • Je nach Ursache, die ermittelt wurde, kommen verschiedene Verfahren zur Kellerentfeuchtung in Frage. Steigt die Feuchtigkeit durch die Kapillarkräfte in den Poren der Steine immer weiter die Wände hinauf, kommt das Injektionsverfahren  infrage. Bei diesem Verfahren werden Substanzen, wie zum Beispiel Kieselsäure oder Paraffin, in die feuchte Wand injiziert. Diese Substanzen hindern die Feuchtigkeit daran, weiter in der Wand aufzusteigen.
  • Dies kann auch in Kombination mit einem physikalischen Verfahren angewendet werden. Durch dieses Verfahren wird eine sogenannte Potenzialveränderung im Mauerwerk bewirkt. Mithilfe eines Funksignals werden die Wassermoleküle neu gepolt. Diese wandern anschließend zurück zum natürlichen Minuspol, der Erde.
  • Dringt die Feuchtigkeit allerdings flächig durch das Mauerwerk, weil das Regenwasser nicht schnell genug absickern kann oder Grundwasser gegen die Wand drückt, kommt häufig nur eine Abdichtung und Dämmung der betroffenen Wände infrage, die beispielsweise durch Bitumen erreicht werden kann.