Kernpunkte zur Rürup Rente: ein Überblick

Die wichtigsten Punkte, um eine Rürup Rente - auch Basisrente genannt - abzuschließen werden hier übersichtlich dargestellt.


Sie möchten zusätzlich zu Ihrer gesetzlichen Rente, die Sie erhalten werden, eine private Altersvorsorge treffen? Lesen Sie hier die wichtigsten Punkte zur Rürup Rente (Basisrente) im Überblick.

 
1.
Die Rürup Rente bietet große Steuervorteile. Die eingezahlten Beiträge sind seit 2005 steuerlich abzugsfähig. Bis zu einer Höhe von 12.000 Euro gilt für die Einzahlungen, die am Kapitalmarkt angelegt werden, Steuerfreiheit. Danach sind 60 Prozent steuerfrei, die sich jährlich um 2 Prozentpunkte erhöhen bis 100 Prozent erreicht sind.

2.
Die Rürup-Rente ist vor allem für Selbständige, Unternehmer, Freiberufler und die so genannten "Besserverdiener" interessant. Da diese nicht in die gesetzlichen Rentenkassen einzahlen, erwerben sie während ihres Berufslebens keine Rentenansprüche und müssen ihre Altersvorsorge selbst frühzeitig regeln. Mit der Rürup-Rente können diese Gruppen ihre Altersvorsorge aktiv selbst gestalten, vor allem aber steuerbegünstigt, denn die steuerliche Entlastung steigt mit zunehmendem Einkommen des Beitragszahlers. Angestellte haben ebenfalls das Recht, eine Rürup-Rente abzuschließen.

3.
Die Rürup-Rente ist flexibel, so dass regelmäßige monatliche Beiträge, aber auch Einmalzahlungen am Jahresende möglich sind (klassisch, aber auch fondsgebunden). Je nachdem, wieviel Geld dem Beitragszahler zur Verfügung steht. Darüber hinaus sind jederzeit Sonderzahlungen und Beitragsänderungen möglich. Und sogar längere Unterbrechungen, in denen die Beitragszahlung ausgesetzt wird. Auf diese Weise passt sich die Basisrente individuell an die Lebenslage des Beitragszahlers an.

Eine Basisrente ist vor Rentenbeginn unpfändbar. Selbst bei Arbeitslosigkeit, wenn der Beitragszahler Arbeitslosengeld II (Harz 4) bezieht. Tritt bei einer der oben genannten Gruppen (Freiberufler, Unternehmer etc.) der Insolvenzfall ein, wird diese ebenfalls nicht angerechnet. Die Altersvorsorge ist folglich vor fremdem Zugriff sicher und der Vertrag kann nicht aufgelöst werden.

4.
Bei Vertragsabschluss wird eine feststehende Rentenmindesthöhe garantiert. Jedenfalls in den meisten Fällen.

5.
Die Rürup Rente kann nicht beliehen werden. Sie ist nicht übertragbar und kann darüber hinaus auch nicht verschenkt werden. Eine vorzeitige Kündigung ist ebenfalls nicht möglich, so dass auch eine Auszahlung des Rückkaufwertes nicht zur Debatte steht. Allerdings kann eine Beitragsrückgewähr abgeschlossen werden, die wird aber nicht gefördert. Verstirbt der Beitragszahler vor Renteneintritt, verfällt die gesamte Rentensumme, die er angespart hat. Das Gleiche gilt, wenn er während seiner Rentenzeit zu Tode kommt. Bei guten Anbietern kann eine Zusatzversicherung, eine sogenannte Hinterbliebenen-Rente, abgeschlossen werden, die im Todesfall des Beitragszahlers an den Ehegatten oder bei Ledigen an kindergeldberechtigte Kinder als Rente gezahlt wird.

6.
Die Auszahlung der Rürup Rente beginnt im Regelfall, wenn der Beitragszahler ins 65. Lebensjahr und damit ins Rentenalter eintritt. Ein früherer Renteneintrit ist möglich, jedoch muss der Beitragszahler dann das 60. Lebensjahr vollendet haben. In diesem Fall verringern sich die monatlichen Rentenzahlungen.

Wichtige Neurungen seit 2005
Seit dem 1. Januar 2005 müssen Kapitalabfindungen und Renten versteuert werden.

 

Lesen Sie weiter unter Voraussetzungen