Kesselgulasch – Zubereitung

Diese Form der Zubereitung von Gulasch erhielt seinen Namen von den Zigeunern, die umherzogen und es auf dem Feuer im Kessel garten.


Man kann Kesselgulasch auch als eine Form Fleischsuppe bezeichnen, welche zusätzlich mit einer leckeren Teigeinlage versehen wird.
Für das Kesselgulasch benötigt man zuerst 500 Gramm Rindfleisch. Gemüse wird ebenfalls benötigt, dazu gehören zwei Zwiebeln, 500 Gramm Kartoffeln, eine Tomate, je eine rote und eine grüne Paprikaschote. Um dem Gericht die richtige Würze zu geben, stellt man noch sechs Esslöffel Öl, eine Knoblauchzehe, zwei Esslöffel edelsüsses Paprikapulver, Salz, einen Liter Brühe und einen Viertel Teelöffel Kümmel bereit.
Zur Zubereitung der Nockerl sind lediglich 80 Gramm Mehl, Salz und ein Ei notwendig.

Wie bereitet man das Kesselgulasch zu?
Zuerst muss das Rindfleisch gewaschen und mit Küchenpapier trocken getupft werden, ehe man es in kleine Würfel schneidet. Dann kann man die Zwiebel und die Knoblauchzehe klein hacken. Sobald in einem großen Topf Fett erhitzt wurde, gibt man die Zwiebel hinein und wartet, bis sie eine goldgelbe Farbe bekommen. Jetzt wird es Zeit den Topf kurz vom Herd zu nehmen und Paprikapulver einzurühren, welches man mit den Zwiebeln vermischt. Es ist ganz wichtig es nicht einzustreuen, wenn der Topf noch auf dem Herd steht, denn sonst kann es bitter werden – was nicht gewünscht ist.

Das Fleisch
Anschließend stellt man den Topf wieder auf den Herd, legt die Fleischstücke hinein und brät alles von allen Seiten gut an. Sobald das geschehen ist, werden Salz, Knoblauch und Kümmel zu den Zutaten gegeben. Jetzt wird es Zeit, die Brühe dazu zu geben und dann das Kesselgulasch bei schwacher Hitze circa eine bis eineinhalb Stunden mit geschlossenem Deckel garen lassen. Zwischendurch bitte immer umrühren und bei Bedarf Wasser nach schütten, damit das Gulasch genug Flüssigkeit hat.

Das Gemüse
Während das Fleisch kocht, kann man sich in Ruhe dem Gemüse zuwenden. Zuerst schält man die Kartoffeln und schneidet sie in mundgerechte Stücke, zum Beispiel in Würfel. Die Paprikaschoten sollte man waschen, entkernen und in Streifen schneiden. Wem es nicht zu viel Arbeit ist, der kann sie auch zuvor von der Haut befreien, da diese nur schwer verdaulich ist. Hierzu kann man entweder einen Sparschäler verwenden oder aber die Paprikaschoten halbieren, entkernen und im Ofen auf Grillstufe kurz garen, denn dann kann man die Haut wunderbar abziehen. Letztendlich wird noch die Tomate gewaschen und klein würfeln. Diese kann man durchaus auch enthäuten. Das geht ganz schnell, wenn man sie kurz, kreuzförmig einritzt, in heißes Wasser gibt und dann nach zwei Minuten in kaltes Wasser legt. Nun lässt sich da auch die Haut wunderbar abziehen. Wenn das Fleisch weich geworden ist, gibt man das Gemüse hinzu, und füllt wieder mit Wasser auf. Es muss solange gedünstet werden, bis die Kartoffeln gar sind.

Die Nockerl
In der Zwischenzeit kann man sich auch den Nockerln widmen. Dazu rührt man Mehl, Ei und Salz zu einem Teig. Dann bitte dünn ausrollen und mit bemehlten Händen kleine Teigstücke in das Kesselgulasch zupfen. Sobald sie an der Oberfläche schwimmen, ist das Gulasch zum Servieren bereit.