Kim Alexis: Vom Model zur Christin

Ehemals Model, heute überzeugte und konservative Christin: Kim Alexis hat sich über die Jahre extrem gewandelt.


Geboren 1960 im Bundesstaat New York, gehört Kim Alexis zur Riege der Topmodels der achtziger Jahre. Dabei hatte die blonde Schönheit eigentlich ganz andere Pläne: Sie wollte Pharmazie studieren. Doch dann wurde sie vom Chef der Elite-Modelagentur John Casablancas entdeckt. Er versprach ihr Erfolg in der Branche, wenn sie nur sieben Kilo abnehmen würde. Bei einer Größe von 1,76 wog sie damals 65 Kilogramm.

Zum Abendbrot einen Salatkopf

  • Wie viele andere ehemalige Models sieht auch Kim Alexis den Schlankheitswahn in der Branche kritisch. Sie sagt heute, dass sie selbst den Diätwahn mitgemacht hat und sich als hässlich und zu dick empfunden hat – was von der Branche stark gefördert wurde. In einem Interview spricht sie auch vom Druck zwischen den Kolleginnen.
  • Sie wohnte mit Kelly Emberg, einem anderen Topmodel der Dekade zusammen und wollte abends einen Salatkopf essen – ihre einzige Mahlzeit für den ganzen Tag. Daraufhin fragte Emberg entsetzt, ob sie wirklich den ganzen Salat essen wolle. Alexis erinnert sich noch heute daran, wie sie in Tränen ausbrach. 

Kim Alexis: Über Jahre ein gefragtes Model 

  • Doch Alexis hielt dem großen Druck stand. 1983 wurde sie sogar das Gesicht und die Sprecherin für eine Linie von Produkten der Kosmetikmarke Revlon und löste damit Hollywoodlegende Lauren Hutton ab. Insgesamt war sie auf 500 Magazintiteln zu sehen. Sie war sechs Mal in der Bikiniausgabe der „Sports Illustrated“ – aber anders als die anderen Supermodels der Dekade hat sie es nie auf das Cover geschafft.
  • Außerdem hat Kim Alexis viel Werbung gemacht, entweder klassisch im Printbereich oder aber als Sprecherin für verschiedene Produkte. Verschiedene Shampoos, Käse und Rindfleisch hat sie beworben – aber auch Unkonventionelles. So war sie in den neunziger Jahren Model und Sprecherin für Hämorrhoiden- und Pilzcreme. 

Leben nach der Modelkarriere

  • Auch als sie mit dem Modeln aufgehört hatte, blieb Kim Alexis der Öffentlichkeit erhalten. So war sie zum Beispiel drei Jahre Moderedakteurin beim erfolgreichen Frühstücksfernsehprogramm „Good Morning America“. 
  • Außerdem hat sie verschiedene Gesundheitsformate und eine Modelshow moderiert. Wie quasi jedes andere Topmodel vor und nach ihr hat auch Alexis sich im Schauspielern versucht. 1998 war sie neben Eddie Murphy im Film „Holy Man“ zu sehen. 

Überzeugte Christin

  • Heute ist Kim Alexis eine Anhängerin der „Born-Again Christians“, einer speziellen Erweckungsbewegung des Christentums. Sie spricht viel über ihren Glauben und spricht sich öffentlich gegen Abtreibungen und Sex vor der Ehe aus. 
  • Seit 1993 ist Alexis mit Ron Duguay, einem ehemaligen NHL-Eishockeyspieler, verheiratet. Zusammen haben die beiden einen Sohn. Aus ihren ersten Ehen hat sie bereits zwei Söhne, er zwei Töchter.