Kinderfreundliche Hunderassen - so machen Sie nichts falsch

Wünschen sich Kinder einen Hund als neues Familienmitglied, sollte auf jeden Fall eine kinderfreundliche Hunderasse ins Haus geholt werden


Für Kinder ist es eine tolle Sache, mit einem Hund aufzuwachsen. Erstens lernen sie, Verantwortung für ein Lebewesen zu übernehmen, das auf sie angewiesen ist und zweitens haben sie Tag und Nacht einen echten Freund und Spielkameraden an ihrer Seite. Doch es ist Vorsicht beim Kauf des Hundes geboten: Nicht alle Vierbeiner umgeben sich gern mit Kindern. Eltern sollten nur eine kinderfreundliche Hunderasse ins Haus holen. Dafür muss man nicht unbedingt viel Geld bei einem Züchter ausgeben. Auch im Tierheim warten viele liebenswerte Hunde auf ein neues Zuhause. Allerdings sollte es sich um ein Tier handeln, dessen Vorgeschichte bekannt ist.

Eine kinderfreundliche Hunderasse aussuchen: Verhaltensregeln für das Kind

Egal wie freundlich ein Hund ist, ein Kind darf nie unbeaufsichtigt mit dem Vierbeiner gelassen werden. Ebenso wichtig ist es, dass die Kleinen wissen, dass sie das Tier nicht ärgern, grob behandeln oder es beim Schlafen und Fressen stören dürfen. Nur wenn Kinder einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Hund beigebracht bekommen, wird eine gute Beziehung zwischen den beiden möglich sein. Nachfolgend einige kinderfreundliche Hunderassen, die ausgesprochen kinderfreundlich sind.

Die Top zehn der kinderlieben Hunde
Auch wenn von die Annahme besteht, dass Kinderliebe einem Hund anerzogen werden kann oder vererbt wird, lässt sich das nicht für bestimmte Rassen feststellen. Diese zehn Hunderassen gelten dennoch als besonders geeignet als Haustiere für Kinder: Basset (freundlich, intelligent und gutmütig, mag es eher ruhig), Beagle (fröhlich, verspielt, verschmust, mag Trubel, neigt jedoch zur Unfolgsamkeit), Bernhardiner (ruhig, gemütlich, verschmust, hütet Kinder wie seinen Augapfel), Cocker Spaniel (aktiv, anhänglich, sensibel, reagiert verstört auf Streit und Lärm), Collie (treu, gelehrig, intelligent, kein reiner Schmusehund, muss gefordert werden), Deutsche Dogge (freundlich, sanft, hat hohe Reizschwelle und großen Beschützerinstinkt), Golden Retriever (sanft, verschmust, ausgeglichen, ist aber durch Überzüchtung krankheitsanfällig), Hovawart (wachsam, freundlich, verspielt, braucht sehr viel Beschäftigung), kleiner Münsterländer (lernfreudig, folgsam, verspielt, hat ausgeprägten Bewegungsdrang) und Schnauzer (ruhig, folgsam, verlässlich, hat großen Beschützerinstinkt).